Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Bullen- und Bärenmarkt - Was ist der Unterschied?

Plus500 | Donnerstag 20 Oktober 2022

Der Begriff "Bullen und Bären" mag Marktbeobachtern, Händlern oder Anlegern nicht so fremd sein, aber was genau bedeutet er, wie ist er entstanden, wie handeln Sie während bullischer und bärischer Märkte, und was ist der Unterschied zwischen den beiden Märkten? Hier ist, was Sie wissen müssen:

Bull vs. Bear Market

Was ist ein Bärenmarkt?

In den letzten Monaten, als der Krieg in der Ukraine, die Inflation, die Zinserhöhungen, die Sanktionen gegen China und die Rezessionsängste neben einem Cocktail verheerender Faktoren die Volkswirtschaften auf der ganzen Welt in Mitleidenschaft zogen, machte der Begriff "Bärenmarkt" oder "Baisse" immer wieder Schlagzeilen, aber was genau bedeutet ein Bärenmarkt?

Ein Bärenmarkt ist ein Begriff, der rückläufige, schwächelnde oder fallende Marktbedingungen beschreibt, wie sie vielleicht in den letzten Monaten zu beobachten waren. Darüber hinaus sind Konjunkturabschwächungen, Entlassungen und hohe Arbeitslosenquoten einige der Faktoren, die ins Spiel kommen, wenn ein Bärenmarkt eintritt. 

Nehmen Sie zum Beispiel die Verbrennung von Technologieaktien durch die steigende Inflation in den letzten Monaten als offensichtliches Zeichen für einen bärischen Markt. Denn aufgrund ihrer Abhängigkeit von zukünftigen Zahlungsströmen gelten Technologieaktien im Allgemeinen als besonders anfällig für negative Marktstimmungen, die durch Inflation verursacht werden. Infolgedessen neigen Anleger dazu, sich von Technologieaktien fernzuhalten und stattdessen in sichere Anlagen zu investieren, die als "inflationssicherer" gelten. Viele große Technologieunternehmen wie Tesla (TSLA), NVIDIA (NVDA), Microsoft (MSFT) und Intel (INTC) sind daraufhin stark gefallen und haben auf den Entlassungszug aufgesprungen, um sich über Wasser zu halten, während ihre Aktien abstürzten, und sind damit in bärische Gefilde vorgestoßen. Dies zeigt sich am Aktienkurs des Chip-Giganten NVIDIA, der seit Jahresbeginn bis zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels um satte 60 % gefallen ist und sich damit offensichtlich in einem von Ausverkäufen geprägten Bärenmarkt befindet. 

Was ist ein Bullenmarkt? 

Wenn ein Bärenmarkt ein Gegenstück haben könnte, dann wäre es ein Bullenmarkt. Was ist also ein Bullenmarkt und was ist der Unterschied zwischen Bullen- und Bärenmärkten? Der Begriff Bullenmarkt bezieht sich auf Märkte, von denen erwartet wird, dass sie während einer stabilen Wirtschaft steigen oder bereits steigen, während Bärenmärkte sich auf Märkte beziehen, die während einer rückläufigen Wirtschaft von ihren Höchstständen gefallen sind oder voraussichtlich fallen werden, wobei die meisten Aktien an Wert verlieren. 

Während Bärenmärkte durch wirtschaftliche Turbulenzen, nachlassende Aktivität und niedrigere Kurse gekennzeichnet sind, zeichnen sich Bullenmärkte durch steigende Kurse aus, und in dieser Phase steigender Aktienkurse erwarten die Anleger in der Regel, dass der Aufwärtstrend der Aktienkurse lange anhalten wird. Außerdem sind Baisse-Märkte oft mit hohen Beschäftigungsquoten und einem starken Wirtschaftswachstum verbunden.

Eine deutliche Erinnerung an einen Bullenmarkt ist der Bullenmarkt des S&P 500 von 2009-2020, der längste in der Geschichte. Nachdem er nach der globalen Finanzkrise 2007-2008, der schlimmsten weltweiten Wirtschaftskrise seit der Großen Depression, gefallen war, konnte der S&P 500 Index seine Verluste wieder wettmachen, indem er von unter 800 Punkten im Jahr 2009 auf 3207 Punkte bis zum Börsencrash der COVID-19-Pandemie Anfang 2020 hochschnellte.

Was ist der Ursprung der Begriffe Bullen und Bären?

Es gibt zahlreiche Hypothesen darüber, woher dieser Begriff stammt. Eine der populärsten ist, dass diese Begriffe von der Art und Weise abgeleitet sind, wie Bullen und Bären angreifen. Während Bullen ihre Hörner nach oben strecken (als Zeichen für einen steigenden Markt), strecken Bären ihre Krallen nach unten (als Zeichen für einen nachlassenden oder sinkenden Markt). (Quelle:Investopedia)

Makroökonomische Indikatoren für einen Bullen- und Bärenmarkt

Aus makroökonomischer Sicht gehen Bullenmärkte mit höheren Löhnen, Wirtschaftswachstum und einer erhöhten Angebotsnachfrage einher, während Bärenmärkte durch Inflation, höhere Verbraucherpreise und niedrigere Löhne gekennzeichnet sind. Darüber hinaus werden die Zinssätze in Bullenmärkten in der Regel als positiver bewertet, da dies bedeutet, dass die Anleger mehr Geld aus ihren Anlagen gewinnen, während in Baisse-Märkten einige Anleger den Markt scheuen und die Zinssätze sie unter Druck setzen. Auch die BIP-Zahlen sind in Bullenmärkten tendenziell höher, da die wirtschaftliche Nachfrage steigt, was zu mehr Absatz und Umsatz führt. Im Gegensatz dazu gehen Bärenmärkte mit niedrigeren BIP-Erwartungen, einem Rückgang der Nachfrage und der Produktion von Gütern sowie mit schwachen Verkäufen und Umsätzen einher. (Quelle:Forbes)

Befinden wir uns in einem Bullen- oder Bärenmarkt?

Es ist kein Geheimnis, dass die vergangenen Monate seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine im Februar für einige Händler und Anleger alles andere als perfekt waren. Sie hatten wohl Mühe, mit den steigenden Rezessionsängsten, der Inflation, dem Krieg und den Zinserhöhungen und anderen Faktoren Schritt zu halten. Daher ist es nur verständlich, dass einige Marktbeobachter sagen, dass wir uns auf unbestimmte Zeit in einem Bärenmarkt befinden und dies auch noch einige Zeit so bleiben könnte. Auf der anderen Seite sind einige Analysten der Meinung, dass es für den Aktienmarkt bald Licht am Ende des Tunnels geben könnte, da einige Marktsektoren Anzeichen für eine Erholung zeigen. Die Antwort auf die Frage, ob wir uns in einem Bärenmarkt befinden oder nicht, ist also weder schwarz noch weiß. Wir müssen geduldig abwarten, wie sich der Markt in den kommenden Tagen oder Monaten entwickelt, um das für uns zu entscheiden. 


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7