Handel mit Aktien-CFDs

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Dazu gehören Cash Equities und Derivate, einschließlich CFDs. In den letzten zehn Jahren wurde der Handel mit Differenzkontrakten (CFDs) immer beliebter. Der Handel mit Aktien-CFDs ermöglicht es Kunden, die Preisbewegung verschiedener Aktien zu nutzen, ohne das Eigentum an dem zugrunde liegenden Vermögenswert zu besitzen. CFDs sind per Definition Verträge zwischen zwei Parteien (d. h. zwischen dem CFD-Anbieter und Ihnen) zur Zahlung der Differenz zwischen dem Einstiegs- und dem Ausstiegspreis. CFDs werden als derivatives Finanzinstrument eingestuft, da ihr Preis aus dem Preis des Basiswertes abgeleitet wird.

CFDs haben die Welt des Handels aufgrund ihres einfachen Zugangs und der geringeren Kosten für die Massen geöffnet. Dies hat eine Welle des Interesses an den Aktienmärkten ausgelöst. Dadurch sindHandel und der Aktienmarkt stärker in den Fokus gerückt.

Beim Handel mit CFDs ist es wichtig, einen seriösen und regulierten Anbieter wie Plus500 zu nutzen. Dies gewährleistet Preis- und Transaktionstransparenz sowie verschiedene Maßnahmen zum Schutz des Kundengeldes. Darüber hinaus sollten regulierte Anbieter die damit verbundenen Risiken offenlegen und dürfen Händler nicht mit angeblich schnell reich machenden Systemen übervorteilen.

Apple-Handelsbildschirm in der Plus500-App

Aktienhandel vs. Handel mit Aktien-CFDs

Mit CFDs handeln Sie mit Hebelwirkung. Dies bedeutet, dass Sie mit weniger Kapital ein größeres Engagement im Basiswert erzielen können. Ihr gesamtes Engagement im Vergleich zu Ihrer Marge wird als Leverage Ratio bezeichnet. Während Ihre anfängliche Investition geringer ist, werden Ihre gesamten Gewinne und Verluste zum vollen Positionswert berechnet. Hebelwirkung birgt daher auch größere Risiken und Verluste.

  • CFD-Händler besitzen nicht den zugrunde liegenden Vermögenswert, auf dem der CFD basiert, im Gegensatz zum Kauf von Aktien. Wenn Sie Aktien halten, haben Sie in der Regel zusätzliche Rechte wie Stimmrechte und Anrecht auf Dividenden.
  • CFDs bieten Ihnen die Möglichkeit, sowohl auf steigenden als auch auf fallenden Märkten zu profitieren. Sie können eine Kaufposition eröffnen, wenn Sie glauben, dass der Preis steigen wird, und eine Verkaufsposition, wenn Sie erwarten, dass der Preis sinkt.
  • Wenn Sie mit CFDs handeln, können Sie problemlos auf Aktien von mehreren Märkten auf der ganzen Welt sowie auf andere Instrumente von demselben Konto aus zugreifen. Dies kann die Diversifizierung Ihres Portfolios erleichtern.
  • Mit CFDs können Sie Aufträge zum Öffnen oder Schließen von Positionen zu den von Ihnen gewählten Kursen erteilen.
  • Wenn CFD-Positionen über Nacht offen bleiben, wird eine Gebühr erhoben. Dies macht den CFD-Handel für langfristige Positionen weniger geeignet.
  • Die Eröffnung eines CFD-Handelskontos ist normalerweise einfacher als die Eröffnung eines herkömmlichen Brokerage-Kontos.
  • Der CFD-Handel wird im Allgemeinen für den kurzfristigen Handel bei Ereignissen wie Gewinnmeldungen genutzt. Der Aktienhandel wird am häufigsten zum Aufbau von Portfolios verwendet.
  • Da CFDs den zugrunde liegenden Markt widerspiegeln, werden Aktien an der Börse und CFDs weitgehend auf die gleiche Weise gehandelt. Der Preis, zu dem ein CFD-Anbieter bereit wäre, einen CFD zu kaufen oder zu verkaufen, ergibt sich aus dem Preis, zu dem die Aktie an der jeweiligen Börse gehandelt wird. In Bezug auf den Nominalwert entspricht eine Aktie einer CFD-Aktie.

CFD-Handelsbeispiel

Schauen wir uns ein Beispiel für den Aktien-CFD-Handel mit Plus500 an:

Der Preis für eine Aktie von Facebook beträgt 50 US-Dollar, und Sie möchten einen CFD-Vertrag über 15 Aktien abschließen. 15 Aktien x 50 USD pro Aktie entsprechen 750 USD. Beim Leveraged Trading müssen Sie nicht die vollen 750 USD investieren. Bei einem Hebel von 1: 5 beträgt Ihre anfängliche Margin-Anforderung für diesen bestimmten Aktien-CFD 20%. Sie müssen 150 USD einzahlen, was 20% des fiktiven Engagements von 750 USD entspricht. Sie müssen sicherstellen, dass auf Ihrem Konto genügend Geld vorhanden ist, um Ihre Position zu eröffnen und aufrechtzuerhalten.

Wenn Sie glauben, dass der Preis von Facebook steigen wird, eröffnen Sie eine Kaufposition, und wenn Sie glauben, dass er fallen wird, eröffnen Sie eine Verkaufsposition. Sie können Stopps festlegen, um Ihre Position automatisch zu einem festgelegten Preis zu schließen. Wenn Sie oder die von Ihnen hinzugefügten Stopps Ihre Position schließen, wird der Gewinn oder Verlust von Ihrem Kontostand addiert oder abgezogen. Wenn Ihre Position nach Marktschluss offen bleibt, wird Ihnen eine Finanzierungsgebühr über Nacht berechnet.

Über dasselbe Konto können Sie ohne zusätzliche Anforderungen auch weitere Aktien handeln, die an den unterschiedlichsten Märkten notiert sind - wie zum Beispiel Nintendo, BP oder Adidas.

Fazit

Der CFD-Handel hat im Vergleich zum regulären Aktienhandel sowohl Vor- als auch Nachteile. Beide Handelsarten bieten Optionen, um Preisbewegungen an den Finanzmärkten zu nutzen. Sie müssen Ihre Handelsziele und die Art des Handels verstehen, die am besten zu Ihnen passt, und entscheiden, welchen Weg Sie einschlagen möchten. Wenn Sie weitere Informationen zum CFD-Handel benötigen, empfehlen wir Ihnen dieses Video.

Support 24/7
Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7