Verbreitete Forex-Begriffe, die Sie kennen sollten

Devisenhandel, auch bekannt als Forex oder FX, bezieht sich auf den Umtausch einer Währung gegen eine andere, z.B. EUR/USD (Euro - US Dollar), USD/JPY (US Dollar - Japanischer Yen) und GBP/USD (Britisches Pfund - US Dollar). Leider ist es nicht immer so einfach und kann manchmal recht komplex sein. Bevor Sie über den Handel mit Währungspaaren nachdenken, sollten Sie sich daher mit einigen der in der FX-Welt gebräuchlichen Begriffe vertraut machen. Das Verständnis dieser Begriffe ist der erste Schritt zur Entwicklung Ihrer eigenen Handelsstrategie.

Eine Wortwolke zu Forex - Währungen, Kurse und mehr

Grundlegende Forex-Begriffe

Nachfolgend eine Übersicht der grundlegenden Begriffe, die Ihnen im Devisenhandel häufig begegnen werden:

  • Pip - Im Allgemeinen das niedrigste Inkrement, in dem ein Währungspaar bewertet wird. Pips werden verwendet, um die Bewegung in einem Forex-Paar zu messen.
  • Bid – Der Preis, zu dem der Market Maker/Broker bereit ist, das Währungspaar zu kaufen.
  • Ask – Der Preis, zu dem der Market Maker/Broker bereit ist, das Währungspaar zu verkaufen.
  • Spread –Die Differenz zwischen den Kauf- / Verkaufspreisen (Bid / Ask), die Händlern auf der Handelsplattform angeboten werden. Wenn ein CFD-Anbieter niedrigere Spreads als seine Konkurrenten anbietet, bedeutet dies, dass Händler in den Genuss eines geringeren Unterschieds zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis des zugrunde liegenden FX-Handelspaares kommen.
  • Basis - Die erste Währung in einem Währungspaar, auch Nominator (oder oberste Zahl) genannt.
  • Quote - Die zweite Währung in einem Währungspaar, auch als Nenner (oder unterste Zahl) bezeichnet.
  • Hebelwirkung - Ein Mittel, um ein Engagement in größeren Währungsbeträgen zu erzielen, ohne den vollen Wert Ihres Handels im Voraus bezahlen zu müssen. Die Hebelwirkung ermöglicht den Handel mit höheren Beträgen bei weniger Kapitaleinsatz. Ein Hebel von 1:50 bedeutet beispielsweise, dass Sie zur Platzierung einer 10.000 $-Position lediglich 200 $ einsetzen müssen. Dadurch wird der potenzielle Gewinn deutlich vergrößert, was umgekehrt aber auch für potenzielle Verluste gilt.

Markthandelsbegriffe

Um Ihnen ein besseres Verständnis der vielen Konzepte und technischen Fachwörter zu ermöglichen, erklären wir nachfolgend die wichtigsten Marktbegriffe, die Ihnen geläufig sein sollten:

  • Bärenmarkt - Ein rückläufiger Markt, in dem Händler mit fallenden Preisen rechnen, was darauf hinweist, dass es mehr Leerverkäufe geben wird (oder Händler, die Leerverkäufe tätigen).
  • Bullenmarkt - Ein Markt, der an Wert gewinnt, in dem Händler bestrebt sind, ihre Handelsaktivitäten zu steigern langfristigen Handelsaktivitäten zu steigern (auch als „Going Long“ bezeichnet).
  • Broker - Ein Vermittler zwischen Händlern und Finanzinstituten zur Ausführung von Transaktionen.
  • Federal Reserve - Die offizielle Zentralbank zur Regulierung der Wirtschaftstätigkeit in den USA. Wird oft als ”Fed” abgekürzt.
  • BIP (Bruttoinlandsprodukt) - Die Gesamtsumme der Wirtschaftstätigkeit eines Landes.
  • Inflation - Die Steigerungsrate der Preise für Waren und Dienstleistungen in einer nationalen/staatlichen Wirtschaft.
  • Zinssätze - Die Zinssätze, die für das Ausleihen von Geldern von einer Bank oder einem Kreditanbieter berechnet werden. Im Allgemeinen kontrollieren die Zentralbanken das Zinsniveau, was für die Stärke oder Schwäche einer Währung von entscheidender Bedeutung ist.
  • LIBOR (London Interbank Offered Rate) - Der Zinssatz, zu dem sich Banken auf dem Londoner Interbank-Markt gegenseitig Geld leihen, zugleich ein häufig verwendeter Referenzzinssatz.
  • Devisenvolatilität - Das Ausmaß der Fluktuation eines Währungspaars oder ein Maß dafür, wie dramatisch/unvorhersehbar dessen Preisbewegung sein kann. Dies ist im Allgemeinen ein Indikator dafür, wie riskant ein Währungspaar für den Handel sein kann.

Indikatoren & Berichte

Chartindikatoren und Wirtschaftsberichte können sich auf verschiedene Vermögenswerte wie Währungen und Rohstoffe auswirken. Auf unserer Plattform finden Sie alle wichtigen Datenveröffentlichungen im Wirtschaftskalender und viele verschiedene Charting-Tools. Hier sind die wichtigsten, mit denen Sie vertraut sein sollten:

  • RSI (Relative Strength Index - Relativer Stärke-Index) - Ein Hinweis darauf, ob ein Vermögenswert überkauft oder überverkauft ist. Es wird zwischen 1 - 100 ausgedrückt.
  • CCI (Commodity Channel Index) - Ein Maß für die statistische Abweichung von einem definierten Durchschnitt von -100 bis +100.
  • MACD (Moving Average Convergence/Divergence) - Ein Handelsindikator, der gleitende Durchschnitte identifiziert und einen möglichen neuen Aufwärts-/Abwärtstrend am Markt abbildet.
  • Korrelation - Die gegenseitige Beziehung zwischen zwei Assets, die darauf hinweist, dass sie einander ähnlich (oder unähnlich) sind. Die Korrelationen liegen zwischen +1 und -1.
  • CPI (Consumer Price Index -Verbraucherpreisindex) -Eine gängige Inflationsmessung, mit deren Hilfe der Preis von Waren und Dienstleistungen verfolgt werden kann.
  • PMI (Purchasing Managers Index - Einkaufsmanagerindex) - Ein Indikator für die relative Stärke des verarbeitenden Gewerbes.
  • QE (Quantitative Easing - Quantitative Lockerung) - Der Prozess der Geldzufuhr in den Markt, um der Gesamtwirtschaft zu helfen, eine Rezession zu vermeiden.

Zusätzliche Begriffe in Zusammenhang mit Forex

Die folgende Liste enthält die wichtigsten Forex-Begriffe, die Ihnen auf Online-Handelsplattformen begegnen.

  • Stop-Loss - Eine Marktorder, mit der eine Verlustposition geschlossen wird, sobald sie ein bestimmtes Niveau erreicht hat.
  • Take Profit - Eine Marktorder, mit der eine profitable Position geschlossen wird, sobald sie ein bestimmtes Niveau erreicht hat.
  • Fundamentalanalyse - Stützt sich auf umfassende wirtschaftliche und politische Daten um vorherzusagen, in welche Richtung sich ein Währungspaar bewegen wird.
  • Technische Analyse - Stützt sich auf Chartmuster (der Wertentwicklung in der Vergangenheit) um vorherzusagen, in welche Richtung sich ein Währungspaar als nächstes bewegen wird.
  • Hauptpaare (oder Hauptfächer) - Eine Zusammenstellung der am häufigsten gehandelten Währungspaare der Welt. Sie stellen den größten Anteil am Devisenmarkt dar und werden alle gegen USD bewertet und gehandelt.
  • Minor Pairs (oder Minors) - Währungspaare, die weder so stark gehandelt noch so liquide sind wie die Majors. Manchmal auch als Exoten bezeichnet.
  • Währungsübergreifende Paare (oder Kreuze) - Währungspaare, an denen der USD nicht beteiligt ist. Beliebte Kreuze sind Euro zu Pfund (EUR/GBP), Euro zu Schweizer Franken (EUR/CHF) und Australischer Dollar zu Japanischem Yen (AUD/JPY).

Dies sind nur einige der Grundbegriffe, die Sie verstehen müssen, bevor Sie mit Devisenwährungspaaren handeln. Es gibt Tausende Begriffe mehr, einige sind für Sie relevanter als andere. Dies hängt alles davon ab, mit welchen Währungen Sie umgehen möchten und welche Arten von Handel Sie ausführen. Wenn Sie mit Forex-CFDs handeln möchten, bietet Plus500 eine ausgefeilte und zugleich benutzerfreundliche Plattform, auf der Sie mit CFDs auf Forex und Tausende anderer Instrumente handeln können.

Die in diesem Beitrag enthalten Informationen sind allgemeiner Art, ohne Berücksichtigung Ihrer persönlichen Verhältnisse.

Support 24/7
Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7