Menü

Der Zusammenhang zwischen Devisen und Gold

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein waren Währungen weltweit direkt an die jeweiligen Goldreserven gebunden, die die Menge des Papiergelds kontrollierten, das gedruckt werden konnte, und den potenziellen Wert der Währung. Das wurde als der Goldstandard bezeichnet, weil der Wert einer Währung auf Gold standardisiert wurde.

Das kontrollierte zwar nationale Währungen, aber beinhaltete auch merkliche Nachteile wie den Mangel an Flexibilität und die Annahme, das alle nationalen Banken transparent bleiben würden.

1973 löste sich die USA vom Goldstandard, wodurch Gold auf dem freien Markt zum Handel verfügbar wurde, während der US-Dollar durch die US Federal Reserve kontrolliert werden sollte. Damit wurde dem Dollar noch nie dagewesene Volatilität verliehen, als sich ein ganzes Land auf ein neues System zur Inflationskontrolle umstellte. Heute hat sich der Dollar stabilisiert und Anleger beobachten XAU/USD um die Preisänderungen zwischen diesen beiden wertvollen Finanzinstrumenten genau zu beobachten.

Zu verstehen, wie Zentralbanken Gold heute in Bezug auf ihre Währung verwenden, hilft Anlegern die Beziehungen zwischen Gold und dem Devisenmarkt zu verstehen.

Gold und Devisen

Gold als Währung

Das Ende des Goldstandards bedeutete nicht das Ende von Gold als Wertanlage. Im Gegenteil, Gold konnte dadurch zur weltweiten “Währung” aufsteigen, die von Anlegern, Einzelpersonen und sogar Regierungen als inhärent wertvoll anerkannt wird.

Diese internationale Anerkennung gestaltete eine Art weltweite Währung, die Regierungen gegen Papiergeld und vieles weitere eintauschen können. Im Gegensatz zu Papiergeld, gibt es keine Zentralbank, die den Wert stabilisieren würde. Stattdessen wird der Wert auf einem freien Markt bestimmt, auf dem Regierungen und Anleger den Preis beeinflussen. Diese Unabhängigkeit von zentraler Kontrolle verrät viel darüber, wie Gold Im Verhältnis zu den Währungen der Welt gewertet wird.

Damit hat Gold bedeutende Macht über Währungen und die Regierungen, die große Reserven davon halten. Wenn Länder große Goldreserven im Verhältnis zum Bargeld in Umlauf halten, wird die Währung als stabil betrachtet. Sollte die Regierung entscheiden, einen Teil ihres Goldes zu verkaufen, steigt der Wert ihrer Währung, weil sie nun über eine größere Menge ausländischen Geldes verfügt. Andererseits müssen Zentralbanken, die Gold kaufen wollen, um ihre Währung zu stabilisieren, mehr Geld drucken, um den Kauf tätigen zu können, wodurch ihre Papierwährung zumindest vorübergehend an Wert verliert.

Korrelation zwischen Gold und Devisen

Der Zusammenhang zwischen Gold und Papierwährungen ist ein Geben und Nehmen, das seit Jahrzehnten stattfindet. Länder verwenden Gold, um den Wert ihrer Währung anzuheben, aber sie müssen ihre Währung zunächst an Wert verlieren lassen, um es kaufen zu können.

Vom Anlegerstandpunkt aus ist Gold eine weitere Währung, in der Werte in Zeiten der Instabilität oder der Währungsinflation geparkt werden können.

Es gibt zwar keine Garantie, dass Gold seinen Wert erhalten wird, aber Anleger verlassen sich auf historische Preisentwicklungen und schätzen, dass eine an Wert verlierende Papierwährung auch an das Vertrauen der Anleger verliert und damit weiter fällt. Andere Ereignisse, die den Wert einer Währung beeinflussen sind Inflation, politische Unsicherheit, bedeutende Handelsdefizite und andere bedeutende Ereignisse, an die ihr Wert gebunden ist.

Wenn eine Währung fällt, wenden sich Anleger Gold zu. Wenn sich zu einem bestimmten Zeitpunkt genug Anleger Gold zuwenden und Wellen am Markt erzeugen, steigt die Nachfrage, ohne dass das Angebot entsprechend anstiege, wodurch der Rohstoff mit der Nachfrage steigt. Wenn andererseits Einzelpersonen in eine stabile Währung investieren und das Angebot von neuem Gold die Nachfrage übersteigt, kann der Preis fallen.

Wenn ein Anleger beispielsweise GBP hält und feststellt, dass es innerhalb der EU ein großes Handelsdefizit gibt, was zur Abwertung des Britischen Pfunds geführt hat, könnte er sich auf Gold umorientieren, da dessen Wert im Vergleich zu der Währung, die er hält, steigen könnte.

Andererseits kann ein Investor, der Gold hält, seine Investition auf Währungen umstellen, wenn der Wert des GBP steigt.

Ein Faktor von vielen

Gold hat zwar Einfluss auf den Wert und die Stabilität von Währungen, aber es ist nu rein Faktor von vielen, die den Wert einer Währung festlegen. Globale Märkte, politische Ereignisse, die Entscheidungen von Zentralbanken und eine ganze Liste anderer Ereignisse können den Wert einer Währung und den Wert von Gold extrem schnell oder allmählich ändern.

Personen, die im Devisenmarkt handeln, können Gold als weiteres Finanzinstrument verwenden, und so neben den Bewegungen der internationalen Währungen auch Geschäfte auf das Edelmetall abschließen.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7