Menü

Geschichte des Nasdaq 100

Die Nasdaq ist eine Börse für Aktien und andere Wertpapiere, die von der National Association of Securities Dealers (NASD) gegründet wurde.

Gegründet am 8. Februar 1971 als NASD, noch bevor sich der Name 2006 in Nasdaq änderte, war dies die erste Börse, die sich vom traditionellen Börsenparkett ab- und einem digitalisierten System zuwandte. Zum ersten Mal konnten Unternehmen, Makler und Anleger Wertpapiere und Vermögenswerte schnell austauschen.

Dieses digitalisierte System zog die großen Technologieunternehmen wie Microsoft, Oracle, Intel, Amazon und viele andere Unternehmen an, die heute bekannte Namen sind. 1985 wurde der Nasdaq 100 (US- Tech 100) als der Index der 100 größten, auf der Nasdaq gehandelten Unternehmen etabliert.

Mit dem Wachstum der Technologiebranche in den 80ern und 90ern kamen viele Unternehmen zum Nasdaq-Verbund hinzu und hoben deren Wert von 1.000 Punkten im Jahr 1995 auf 4.500 Punkte im März 2000. Die späten 90er waren die Zeit der „Dotcom-Blase“, als eine große Zahl neuer Unternehmen viel Geld durch Börsengänge einnahm, aber später in Bankrott gingen. Als die Dotcom-Blase platzte, verlor der Index im Laufe von zwei Jahren 80% seines Werts.

Seitdem ist die Nasdaq gewachsen und agiert dank seiner Handelstechnologie auf ihrem neuesten Stand in 25 Märkten.

US-Flagge, Kaufen- und Verkaufen-Denkblasen und Computer auf der Nasdaq-Instrumentenseite.

Wie kommen Unternehmen zum Nasdaq 100 hinzu?

Im Gegensatz zu anderen Indizes, die Unternehmen allein auf Basis ihrer Marktkapitalisierung zulassen, erhebt die Nasdaq noch andere Anforderungen, denen Unternehmen entsprechen müssen, um auf den Nasdaq 100-Index aufgenommen zu werden.

Zusätzlich zur Marktkapitalisierung müssen Unternehmen:

  • In den USA mit Stammaktien, ordentlichen Aktien, Tracking Stocks (Geschäftsbereichsaktien), Liegenschaftsbeteiligungen oder Kommanditanteilen gelistet sein oder mit American Depositary Receipt (ADR), wenn es sich um ein ausländisches Unternehmen handelt, so wie Alibaba (BABA) als chinesisches Unternehmen in den USA gelistet ist.
  • Exklusiv an der Nasdaq geführt werden.
  • Für den Handel in den USA verfügbar sein.
  • Im Durchschnitt täglich ein Volumen von 200.000 Anteilen an der Börse gelistet haben.
  • Diese 200.000 Anteile für mindestens 3 Monate verfügbar halten.

Wenn alle diese Kriterien erfüllt sind, werden die Unternehmen 1-75 (geordnet nach Marktkapitalisierung) dem Index automatisch hinzugefügt. Weitere Unternehmen, die bereits auf dem Index geführt werden, füllen die Positionen 75-100. Sollte es nicht genügend Unternehmen geben, um die 100 Positionen zu füllen, werden Unternehmen für diese Positionen in Betracht gezogen, die schon einmal auf dem Index waren, aber auf die Positionen 101-125 verwiesen wurden. Ein Beispiel dafür wäre, wenn sie zwar die Marktkapitalisierungs-Anforderung erfüllen, nicht jedoch die Anforderung an das tägliche Handelsvolumen.

Der Nasdaq 100 hat sich als verlässlicher Index für 100 der größten, nicht im Finanzsektor tätigen Unternehmen bewährt, die an der Nasdaq-Börse gehandelt werden. Mit Plus500 können Anleger mit einem einzigen Instrument in all diese 100 Spitzenunternehmen investieren, indem sie CFD-Positionen auf US-Tech100 eröffnen.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7