Menü

Was ändert den Preis von Ether?

Mit Stand September 2020 ist Ether, die Währung die die Blockchain-Plattform von Ethereum befeuert, nach Bitcoin die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung.

Das Ethereum-Netzwerk lieh sich das Blockchain-Konzept von Bitcoin und baute für nicht korrumpierbare Verträge and Dapps („Decentralized applications“) darauf auf. Um die Ethereum-Plattform weiter abzusichern, wurde Ether als die anerkannte Währung geschaffen.

Gibt es Einschränkungen der Menge an Ether, die freigesetzt werden wird?

Es gibt für Ether keine Beschränkung, wieviel der Währung geschaffen werden kann.

Ether wird, so wie Bitcoin, an Personen ausgegeben, die die Plattform unterstützen, indem sie Rechenleistung aus privaten Servern oder Clouds anbieten. Dieser Prozess wird ‘Mining’bezeichnet. Im Gegensatz zu Bitcoin ändert sich der Ertrag von Mining nicht mit der Menge an Ether in Umlauf, und die Menge an Ether, die hergestellt oder geschu2rft werden kann, ist unbegrenzt.

Ethereum in der Mobilansicht

Preise zur Veranschaulichung.

Welche Faktoren beeinflussen Ethereum und Ether?

Ethereum, und damit auch Ether, sind nutzergestützte Produkte, die auf einem Registersystem basieren das es allen Computern im Netzwerk gestattet, auf den gesamten Verlauf aller Transaktionen zuzugreifen. Dadurch entsteht durchgehende Transparenz, aber wenn des Netzwerk und seiner Unterstützergemeinschaft wachsen, kommen Faktoren ins Spiel, die einen Einfluss auf die Protokolle und den Preis von Ether haben können.

Hard Forks

Jede Person, die egal welchem Blockchain-Netzwerk Rechnerleistung zur Verfügung stellt, muss sich zu 100% den Protokollen des Netzwerks unterwerfen, damit es richtig funktioniert. Wenn diese Kollektive wachsen, kann es Uneinigkeit darüber geben, wie mit einer neuen Herausforderung umzugehen ist oder ob eine neue Protokollklausel nötig ist.

Wenn neue Protokolle verteilt werden, kann ein Personenkreis widersprechen und sich weigern, das Update auf ihren Systemen zu implementieren. Diese Ablo2sung vom Hauptprotokoll wird als Hard Fork (etwa: strenge Weggabelung) bezeichnet.

Die Nutzer des alten Protokolls dünnen normalerweise mit der Zeit aus und hatten in der Vergangenheit keinen bemerkenswerten historischen Effekt auf den Wert von Ether, aber Hard Forks schaffen durchaus das Potential für Volatilität. Wenn neue Änderungen umgesetzt werden, warten Anleger, welchen Einfluss (wenn überhaupt) das neue Protokoll auf die Leistung des Netzwerks hat und ob das Folgen für die Münze hat.

Wenn es ein Protokoll Schürfern beispielsweise gestattet, höhere Gebühren für die Bearbeitung von Blocks oder Transaktionen zu erheben, kann das zur Inflation und zum Wertverlust der Kryptowährung führen.

Anleger-Spekulation

Ether ist an keine zentrale Bank gebunden, und daher werden Preisschwankungen von Anlegerspekulation beeinflusst. Es gibt keine Obergrenze der Produktion von Ether, daher besteht immer das Risiko einer Inflation oder dass mangelndes Interesse den Preis dieser Kryptowährung beeinflusst.

Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen ist Ether direkt an die Ethereum-Plattform gebunden, was seine Bedeutung in der Zukunft gewährleistet, wenn Nutzer mit Dapps und anderen Blockchain-Funktionen wie Smart Contracts spielen.

Wie funktioniert der Handel mit Ethereum-CFDs?

Der Wert von Ethereum wird in der Währung der Plattform, Ether, gehandelt.

Ether kann mit Differenzkontrakten (eng. Contracts for Difference, CFDs) gehandelt werden. Der Vorteil des Handels mit Ether-CFDs im Vergleich zum Kauf des zugrundeliegenden Assets liegt darin, dass die Währung mit Fremdkapitalaufnahme gehandelt werden kann, ohne dass man Verantwortung für die zugrundeliegende Anlage übernehmen muss. Handel können schnell ausgeführt werden, ohne dass das zugrundeliegende Asset im offenen Markt gehandelt werden müsste und in ein anderes Krypto-Wallet übertragen werden müsste. Darüber hinaus bieten CFDs die Möglichkeit, diese spezielle Kryptowährung Long oder Short zu handeln. Es gibt Vorteile dabei, Ether-CFDs zu handeln, aber Kryptowährungen sind extrem volatil und von ihren eigenen Risiken begleitet.

Wenn Sie denken, dass Ether im Wert zulegen wird, können Sie eine Kaufposition eröffnen, was bedeutet, dass Sie Anspruch auf die Preisdifferenz zwischen dem Preis zur Eröffnung Ihrer Position und einem höheren Schlusspreis haben. Wenn Sie die Position allerdings zu einem niedrigeren Preis schließen als zu Ihrem Kaufpreis, tragen Sie die Verantwortung für den Verlust dieses Geschäfts.

Wenn Sie denken, dass Ether an Wert verlieren wird, können Sie eine Verkaufsposition öffnen. Damit handeln Sie die Währung Short, und Sie können Gewinne aus der Differenz zwischen dem Eröffnungspreis und dem Schlusspreis realisieren. Sollten Sie die Position jedoch zu einem höheren Preis als zum Zeitpunkt Ihrer Eröffnung schließen, sind Sie für die Differenz verantwortlich und machen Verlust.

Für Anleger, die eine Position basierend auf den Bewegungen von Ether relativ zu Bitcoin handeln möchten, gibt es die Möglichkeit, CFDs mit dem Ethereum/Bitcoin (ETHBTC) Instrument von Plus500 zu handeln*.

Die Komplexität und verschiedenen Einflussgrößen auf Kryptowährungen machen diese besonders volatil. Beim Handel von CFDs über Ether (Ethereum) kaufen Sie nicht die zugrundeliegende Kryptowährung, aber Sie können dennoch in das Instrument investieren, ohne nach einem Käufer für Ihre Münzen suchen zu müssen.

*Die Produktpalette variiert bei verschiedenen Anbietern.
Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7