Menü

Die Geschichte von Bitcoin

Mit relativ kurzer Geschichte sind Satashi Nakamoto, Blockchain, und Bitcoin zu Haushaltsbegriffen geworden, die die Grenzen dessen verschieben, wie wir internationale Währungen sehen.

Genau so beliebt wie zu seinen Ursprüngen, wurde Bitcoin notorisch bekannt für seine Preisumschwünge, die oft Schlagzeilen machen und die Aufmerksamkeit von Anlegern am Finanzmarkt auf sich ziehen. Es hat auch zur Gestaltung anderer digitaler Währungen wie Ethereum, Ripple XRP, Litecoin geführt. Zu Bitcoin gehören auch andere Kryptowährungen die geschaffen wurden, als Knoten sich gegen das Upgrade auf das nächste Protokoll entschieden, wodurch eine neue Währung aus den alten Bitcoin-Protokollen entstand, wie beispielsweise Bitcoin Cash ABC (BABUSD).

Wann und warum wurde Bitcoin geschaffen?

Bitcoin wurde 2009 geschaffen als die erste dezentralisierte Währung, die auf Basis der Blockchain-Technologie funktioniert.

Zunächst in einem unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto veröffentlichten Weißbuch erwähnt, versprach Bitcoin die Möglichkeit, Transaktionen ohne Intervention einer Regierung durchzuführen, die auf digitalen Unterschriften und digitalen Münzen statt auf zentralisiertem, regierungsgesteuertem Fiatgeld aufbaut. Alle Transaktionen werden in einem öffentlich zugänglichen Register aufgezeichnet, das Transparenz gewährleistet.

Schürfer, die Einzelpersonen, die dem Netzwerk für den Betrieb ihre persönliche Rechnerleistung zur Verfügung stellen, werden dafür in Bitcoin bezahlt und reden mit bei neuen Protokollen, die für das Blockchain-Netzwerk gelten. So können sie als Art Zentralbank funktionieren, die als Kollektiv im besten Interesse der digitalen Münze handeln.

Die dezentralisierten und Blockchain-Protokolle von Bitcoin erfordern, dass alle Knoten eine Transaktion bestätigen. Da diese Computer überall auf der Welt sind und von verschiedenen Einzelpersonen betrieben werden, gilt das System als schwer zu hacken oder zu korrumpieren.

Dies wird von manchen als sicheres System betrachtet und hat seit seiner Gründung das öffentliche Interesse geweckt. Zu bestimmten Zeiten, wie 2017, sprang Bitcoin innerhalb von 5 Monaten um 740% auf Höchstwerte bis zu 19.807 $, bevor es um 69% auf 5.967 $ fiel.

Obwohl Bitcoin unter Anlegern wegen seiner Preisumschwünge bekannt ist, glauben viele, dass diese führende digitale Währung gekommen ist, um zu bleiben.

Weltkarte mit Bitcoinbild im Zentrum.

Was unterscheidet Bitcoin von anderen Kryptowährungen?

Bitcoin mag die ursprüngliche digitale Währung gewesen sein, aber seither sind andere gefolgt. Dennoch ist Bitcoin auf mehr als eine Weise einzigartig geblieben.

Verwendung

Seit 2009 wurden andere Kryptowährungen mit dem Potential geschaffen, digitale Wirtschaftsbereiche zu treiben. Sie konzentrierten sich auf die Entwicklung von Verträgen und digitalen Dienstleistungen, die mit ihren eigenen, spezifischen Digitalwährungen bezahlt werden können.

Bitcoin ist eine Art plattformübergreifende Währung geblieben. Ohne die Beschränkung auf die Verwendung auf Bitcoin-spezifischen Plattformen, kann die Kryptowährung überall auf der Welt, wo sie angenommen wird, zum Einkaufen verwendet werden.

2020 gelangte Bitcoin in die Schlagzeilen, als PayPal ankündigte, dass die beliebte Währung auf der Plattform als Zahlungsmittel anerkannt wird.

Schürfen (Mining)

Bitcoin wird durch Einzelpersonen angetrieben, die alles zwischen einzelnen Rechnern bis hin zu Serverfarmen anbieten, damit das Register aktiv und verifiziert bleibt.

Im Gegenzug erhalten Schürfer eine vorher festgelegte Menge Bitcoin für die Transaktionen, die sie genehmigen. Mit der Schaffung von mehr Bitcoin erfolgen eingebaute ‘Halbierungs’ events, die im Protokoll für jedes Mal vorgesehen sind, das 210.000 Blocks verarbeitet wurden.

Dies wird als Halbierungsevent bezeichnet, weil die Menge Bitcoin, die für die Verarbeitung eines Blocks vergeben wird, bei Übertritt dieser Schwellen halbiert wird.

Im Vergleich dazu zerstört Ripple XRP (XRPUSD) bei der Bestätigung jeder neuen Transaktion Münzen und erlaubt den Validatoren, sich in ihrer bevorzugten Zahlungsmethode bezahlen zu lassen.

Verifizierung

Im Bitcoin-Netzwerk müssen alle aktiven Knoten die gleiche Transaktion verifizieren können und ihre Register mit allen anderen Netzwerknutzern teilen können. Damit bleibt das System transparent und nicht zu kompromittieren.

Das ist zwar im Fall von Bitcoin nicht einzigartig, aber ein Aspekt, in dem andere digitale Währungen wie beispielsweise Ripple XRP die Regeln gelockert haben, damit die Verarbeitungszeit verringert wird.

Einer der bedeutendsten Nachteile von Bitcoin ist die lange Verifizierungszeit, die im Schnitt 10 Minuten dauert. Im Vergleich dazu benötigt das Ethereum-Netzwerk etwa 13 Sekunden und Ripple XRP benötigt etwa 4 Sekunden, Transaktionen zu bestätigen.

Verfügbarkeit

Für Bitcoin existiert eine Obergrenze von 21 Millionen Münzen, die geschürft oder geschaffen werden können. Wenn dieses Limit erreicht ist, kann nicht mehr Bitcoin geschaffen werden und Schürfer können für ihre Arbeit Transaktionsgebühren nehmen.

Im Vergleich gibt es für Ethereum (ETHBTC) keine Grenze für die Zahl der Münzen, die geschürft werden können; während zu seiner Entstehung 1 Milliarde Ripple XRP-Münzen geschaffen wurden, von denen bei jeder Transaktion eine kleine Menge zerstört wird.

Es gibt Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten Kryptowährung, aber Bitcoin bleibt bei den Anlegern eines der Lieblingsinstrumente. Alle Krytpowährungen sind extrem volatil und verschiedenen Marktfaktoren unterworfen.

*Vorbehaltlich Anbieterverfügbarkeit.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7