Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Anstieg der US-Erzeugerpreise: Wird der Verbraucherpreisindex heute folgen?

Carolane de Palmas | Mittwoch 15 Mai 2024

Trotz der energischen Bemühungen der Federal Reserve, die Inflation durch rasche Zinserhöhungen seit 2022 einzudämmen, liegt die Inflation bis ins Jahr 2024 über der gewünschten 2 %-Marke. Die Zinssätze bewegen sich derzeit in einem Zielbereich von 5,25 % bis 5,50 %, dem höchsten seit 2001. 

Gestern, am Dienstag, den 14. Mai, zeigten die US-Großhandelspreisdaten eine Beschleunigung der Inflation für April 2024. Die Frage ist nun, ob der heutige (Mittwoch, 15. Mai) Verbraucherpreisindex (VPI) eine vergleichbare Entwicklung widerspiegeln wird.

Schauen wir uns die Inflationsdaten dieser Woche genauer an, um ihre möglichen Auswirkungen auf die US-Wirtschaft zu antizipieren:

A person using a computer and analyzing CPI data

Amerikanische Erzeugerpreise klettern auf ein Jahreshoch

Am Dienstag, den 14. Mai veröffentlichte das US-amerikanische Bureau of Labor Statistics (BLS) den Erzeugerpreisindex (PPI) für April, der auf unbereinigter Basis im Zwölfmonatszeitraum bis April um 2,2 % gestiegen ist, nach einem Anstieg von 1,8 % im März. Dieser Anstieg war höher als erwartet und der stärkste seit über einem Jahr, als der PPI im April um 2,3 % gestiegen war.

Der Erzeugerpreisindex dient oft als wertvoller Frühindikator für Inflationsdruck, da er die Inputkosten der Unternehmen erfasst. Diese Kosten umfassen Rohstoffe, Verpackungen und andere Materialien. 

Wenn die Inputkosten steigen, wird es für die Unternehmen teurer, Waren herzustellen. Sie können dann beschließen, ihre Endverkaufspreise zu erhöhen, um ihre Gewinnspannen aufrechtzuerhalten, was sich in höheren Preisen für die Verbraucher und einer höheren Inflation niederschlagen kann.

Gefährdet eine härtere Inflation eine weiche Landung?

Viele Fed-Vertreter haben ihr Zögern geäußert, die Leitzinsen zu senken, bis sich ein beständiger Rückgang des Preisanstiegs abzeichnet, aber das könnte länger dauern als ursprünglich angenommen, da die Inflation hartnäckiger zu sein scheint als erwartet.

Auch wenn sich die Inflation als hartnäckiger als erwartet erweist, ist dies nicht automatisch ein Zeichen für eine bevorstehende Zinserhöhung durch die Federal Reserve. Da sich jedoch neue Inflationsmuster abzeichnen, könnte der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (FOMC) beschließen, die Zinssätze für einen längeren Zeitraum anzuheben.

Auf der gestrigen Jahreshauptversammlung der Foreign Bankers' Association in Amsterdam am 14. Mai stellte Jerome Powell, der Chef der US-Notenbank, fest, dass sich die rasche Disinflation des Jahres 2023 im Jahr 2024 deutlich verlangsamt hat, was eine Neubewertung der geldpolitischen Ausrichtung der USA erforderlich macht. 

Powell betonte, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank als nächsten Schritt eine Zinserhöhung vornimmt, gering ist, betonte aber, dass Händler davon ausgehen sollten, dass die Zinsen länger als bisher erwartet unverändert bleiben werden.

Während die Marktprognosen bisher von drei Zinssenkungen im Jahr 2024 ausgingen, wie das Dotplot der Fed im Dezember 2023 andeutete, beginnend etwa im Mai oder Juni 2024, rechnen die Ökonomen jetzt nur noch mit zwei Zinssenkungen, wobei die erste im September 2024 erwartet wird.

Alle Augen sind auf die Veröffentlichung des CPI im April gerichtet

Der US-Verbraucherpreisindex für April, der heute, Mittwoch, den 15. Mai um 8:30 AM ET (12:30 PM GMT) veröffentlicht wird, könnte für Aufregung sorgen, nachdem der Erzeugerpreisindex höher als erwartet ausgefallen ist und auf eine unerwartet hohe Inflation hindeutet.

Während die Analysten eine leichte Abschwächung auf 3,4 % im Jahresvergleich (gegenüber 3,5 % im März) prognostizieren, wird weiterhin ein Anstieg von 0,4 % gegenüber dem Vormonat erwartet, der den Anstieg vom März widerspiegelt. Die Kerninflation wird den Prognosen zufolge im Jahresvergleich (3,6 % gegenüber 3,8 %) und im Monatsvergleich (0,3 % gegenüber 0,4 %) ebenfalls leicht zurückgehen. (Quelle: Yahoo Finance)

Schlussfolgerung

Während die US-Inflation im Jahr 2024 mit einem jüngsten Anstieg relativ stabil zu sein scheint, könnte der heutige Bericht für die Fed entscheidend sein. Er könnte Aufschluss darüber geben, ob sich die Inflation in Richtung des FOMC-Ziels von 2 % abschwächt, oder ob die Preissteigerungen anhaltend sind. Diese neuen Daten könnten die Einschätzung der Inflationsentwicklung durch die Fed und ihre künftigen geldpolitischen Entscheidungen erheblich beeinflussen.


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7