Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Microsofts Entlassungen, NVIDIAs KI und Apples Aufschwung: Neueste Nachrichten aus der Tech-Branche

Plus500 | Dienstag 04 Juni 2024

Der Technologiesektor steht wieder einmal im Rampenlicht, wobei die Nachrichten der Tech-Giganten Apple, NVIDIA und Microsoft diese Woche im Mittelpunkt stehen. 

Hier sind die wichtigsten technologischen Highlights der Woche und was Sie in Zukunft erwarten können:

Microsoft's Layoffs, NVIDIA’s AI and Apple’s Surge: Latest Tech Updates

KI treibt NVIDIA wieder nach oben

Der KI-Liebling NVIDIA ist kein Unbekannter im Rampenlicht und hatte bisher zweifellos ein hervorragendes Jahr, in dem er seit Jahresbeginn um über 138,7 % zulegte. Der gestrige Montag, der 3. Juni, bildete da keine Ausnahme.

Das Unternehmen hat in hohem Maße vom KI-Boom profitiert und seinen Umsatz im ersten Quartal um 262 % im Vergleich zum Vorjahr gesteigert, wodurch es zum drittgrößten Unternehmen der Welt nach Marktkapitalisierung aufstieg. Darüber hinaus werden seine Produkte von Tech-Giganten wie Amazon, google und microsoft eingesetzt. es mag daher nicht überraschen, dass der technologiegigant beabsichtigt, ki zu entwickeln und in seine produkte zu integrieren, wie ceo jensen huang am sonntag, den 2. juni in taiwan bekannt gab. 

huang lieferte details zu „rubin“, nvidias nächster ki-chip-plattform, die bereits im märz vorgestellt wurde und der nachfolger der berühmten „blackwell“-plattform ist. huang verriet auch, dass rubin „eine neue Arm-basierte CPU namens Vera“ verwenden wird. Darüber hinaus stellte er Ultra-Versionen von Blackwell und Rubin vor, die 2025 bzw. 2027 verfügbar sein werden. Nach dieser Nachricht stiegen die Aktien von NVIDIA am Montag, den 3. Juni, um über 3 %. 

Interessanterweise scheinen Analysten zu glauben, dass NVIDIA in der Lage ist, weiter zu wachsen. Laut der Analystin Beth Kindig wird die Marktkapitalisierung von NVIDIA bis 2030 voraussichtlich 10 Billionen US-Dollar erreichen, was sie für zu niedrig hält. Wie auch immer, nur die Zeit wird zeigen, was tatsächlich vor diesem KI-Führer liegt. (Quelle: Yahoo Finance)

Weitere Chip-Hersteller machen Neuigkeiten

Abgesehen von NVIDIA war der Montag auch für den Chiphersteller AMD (AMD) ereignisreich. Das Unternehmen stellte den KI-Beschleuniger MI325X (der voraussichtlich im vierten Quartal 2024 verfügbar sein wird), die fünfte Generation des EPYC-Server-Prozesses, die MI350-Beschleunigerserie und den MI400 vor. Das Unternehmen kündigte außerdem seinen AI 300 Chip und die Ryzen 9000 Chip-Serie an. 

Obwohl diese Nachricht von vielen Marktbeobachtern begrüßt wurde, fielen die AMD-Aktien am Montagmittag um über 3 %.

Apples bärische Schließung und die bevorstehende Worldwide Developers Conference

Der Telefonhersteller und Tech-Gigant Apple (AAPL) hatte ein weniger optimistisches Jahr, da er hinter seinen Konkurrenten „zurückblieb“ und in diesem Jahr 14% verlor. Das Unternehmen konnte sich jedoch in letzter Zeit erholen und legte am Montag um 0,9 % zu, womit es den sechsten Kursanstieg in Folge verzeichnete. 

Es scheint, dass Apples letzter Ertragsbericht im Mai, der die Erwartungen übertraf, die Sorgen um die Verkäufe in China beruhigte und das größte Aktienrückkaufprogramm in der US-Geschichte“ enthüllte, die Apple-Aktien nach oben getrieben hat. 

Darüber hinaus hat die Integration von KI in neue iPhone-Modelle den Umsatz des Unternehmens in die Höhe getrieben, da weitere KI-Entwicklungen auf der Apple Worldwide Developers Conference am 10. Juni vorgestellt werden sollen. Es wird erwartet, dass auf der Konferenz wertvolle Produkte wie iOS 18 und neue KI-Funktionen vorgestellt werden, während gleichzeitig die angeblichen Gespräche mit Google und OpenAI zur Integration von KI-Technologie in seine Geräte angesprochen werden.

Einigen Analysten wie Dan Ives zufolge wird KI „sowohl bei den Diensten als auch an der iPhone-/Hardware-Front reichlich Monetarisierungsmöglichkeiten bieten.“

Angesichts der zunehmenden KI-Konkurrenz und der anhaltenden Spannungen zwischen den USA und Sinotech ist die Zukunft dieses Tech-Giganten jedoch noch offen.

Microsoft springt wieder auf den Entlassungszug auf

Im Jahr 2023 entließ Microsoft (MSFT), wie auch andere führende Technologieunternehmen, Mitarbeiter, da wirtschaftliche Hürden und hohe Zinssätze einen Tribut an die Performance des Unternehmens forderten. In diesem Jahr wird das Unternehmen trotz eines Gewinns von ~11,4 % „Hunderte von Arbeitsplätzen“ in seiner Cloud-Einheit Azure streichen, wie Business Insider am Montag berichtete.

Ein Microsoft-Sprecher erklärte dazu: „Organisatorische und personelle Anpassungen sind ein notwendiger und regelmäßiger Bestandteil der Führung unseres Unternehmens. Wir werden weiterhin Prioritäten setzen und in strategische Wachstumsbereiche für unsere Zukunft und zur Unterstützung unserer Kunden und Partner investieren.“ 

Die jüngsten Entlassungen erfolgen vor dem Hintergrund von Tausenden von Stellenstreichungen bei Xbox und Activision Blizzard im Januar. 

Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass Microsoft nicht das einzige Unternehmen ist, das im Jahr 2024 Mitarbeiter entlassen hat, da auch Amazon und Salesforce dies taten.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der Arbeitsmarkt von Microsoft bald wieder erholen wird oder nicht. 

Schlussfolgerung

Montag, der 3. Juni, bot Händlern im Allgemeinen und Händlern von Technologiewerten im Besonderen wertvolle Einblicke, da Nachrichten von führenden Technologiewerten veröffentlicht wurden. Was hält die Zukunft für die Finanzwelt noch bereit?


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7