Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

22. Mai Marktbewegungen: Gewinne, UK-Wahlen & Fed-Protokolle

Plus500 | Donnerstag 23 Mai 2024

Am gestrigen Mittwoch, dem 22. Mai, traten eine Vielzahl von Faktoren auf den Finanzmärkten und in der Politik auf, die zu einer scheinbaren Volatilität auf den globalen Märkten, insbesondere in den USA und im Vereinigten Königreich, führten. 

Von NVIDIAs herausragendem Ergebnisbericht bis hin zu den aggressiven Fed-Protokollen und der überraschenden Ankündigung des britischen Premierministers Rishi Sunak - hier sind die wichtigsten Schlagzeilen und Marktbewegungen dieser Woche:

An illustration of volatile trading charts

NVIDIAs Ergebnisbericht: Was Sie wissen müssen

Am Mittwoch, den 22. Mai 2024 gab der Tech-Gigant und KI-Marktführer NVIDIA (NVDA) seine Ergebnisse für das erste Quartal 2025 bekannt. Der Tech-Gigant hat in den letzten Monaten eindeutig vom Hype um künstliche Intelligenz (KI) profitiert und ist seit Jahresbeginn um über 97% gestiegen, was die Ergebnisse vom Mittwoch nur bestätigen können.

Was haben die Ergebnisse verraten?

Dem Bericht zufolge übertraf NVIDIA die Erwartungen der Wall-Street-Analysten, die für das erste Quartal mit einem Umsatz von 24,69 Milliarden Dollar und einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 5,65 Dollar gerechnet hatten, mit einem Umsatz von 26 Milliarden Dollar und einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 6,12 Dollar. Zum Vergleich: Diese Ergebnisse liegen auch deutlich über dem Vorjahresquartal mit einem EPS von $1,09 und einem Umsatz von $7,19.

Was steckt hinter diesem Wachstum?

Der Bericht zeigte, dass das Rechenzentrum des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 427 % wuchs (was 86 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens ausmacht). Jensen Huang, CEO von NVIDIA, erklärte, dass das Wachstum der Rechenzentren des Unternehmens durch die starke und zunehmende Nachfrage nach generativen KI-Trainings und Inferenzen auf der Hopper-Plattform angetrieben wurde. Er sagte auch, dass „generative KI über Cloud-Service-Provider hinaus auf Internetunternehmen für Verbraucher sowie auf Kunden aus den Bereichen Unternehmen, souveräne KI, Automobil und Gesundheitswesen ausgeweitet wurde, wodurch mehrere vertikale Märkte mit einem Volumen von mehreren Milliarden Dollar entstanden sind.“

Dennoch ist zu beachten, dass Segmente wie die Einnahmen des Unternehmens aus China aufgrund des US-SINO-Tech-Verbots erhebliche Einbußen hinnehmen mussten. 

NVIDIA kündigt einen Aktiensplit an

Neben den oben genannten Zahlen machte NVIDIA am Mittwoch eine wichtige Ankündigung, als es einen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 bekannt gab, der am 10. Juni in Kraft treten wird. Das bedeutet, dass eine einzelne NVIDIA-Aktie auf der Grundlage des Schlusskurses vom Mittwoch von 949,50 $ 94,95 $ kosten würde. 

Es gibt zwar keine eindeutige Antwort auf die Frage, was dies bedeuten könnte, aber im Allgemeinen führen Aktiensplits dazu, dass Aktien billiger werden, was sich möglicherweise auf die Marktstimmung auswirkt und die Aktien des Unternehmens „für Mitarbeiter und Anleger zugänglicher“ macht. Dennoch wird nur die Zeit zeigen, was diese Entscheidung tatsächlich bewirken wird. 

NVIDIA-Aktien übersteigen erstmals die 1000-Dollar-Marke

Wie nicht anders zu erwarten, trieb die positive Gewinnentwicklung von NVIDIA die Aktien des Unternehmens in die Höhe und führte dazu, dass sie in den verlängerten Handelszeiten die Marke von $1000 überschritten. Dies ist das erste Mal, dass die NVIDIA-Aktien diesen Preis erreicht haben. 

Auch andere Chip-Unternehmen wie AMD (AMD), Broadcom (AVGO), ARM (ARM), Dell (DELL) und Super Micro Computer (SMCI) bekamen die positiven Auswirkungen der NVIDIA-Erträge zu spüren, da sie in die Höhe schnellten. 

Es wird interessant sein zu sehen, wie lange NVIDIA in der Lage sein wird, dieses Wachstum bei steigendem Wettbewerb und wirtschaftlichen Unsicherheiten aufrechtzuerhalten.

Falkenhaftes FOMC-Protokoll treibt Indizes nach unten

Während der Mittwoch für Unternehmen wie NVIDIA positiv verlief, war er für viele Wall Street-Indizes weniger rosig. Dies liegt daran, dass am Mittwoch das FOMC-Protokoll veröffentlicht wurde und darauf hinwies, dass die Inflation trotz der zahlreichen Bemühungen, sie zu senken, weiterhin hartnäckig hoch sein könnte. 

Dem Protokoll zufolge „hat sich die Inflation im vergangenen Jahr zwar abgeschwächt, aber in den letzten Monaten waren keine weiteren Fortschritte in Richtung des 2-Prozent-Ziels des Ausschusses zu verzeichnen. Darüber hinaus geht aus dem Protokoll hervor, dass viele Fed-Vertreter bereit sind, eine falkenhafte Geldpolitik zu verfolgen, sollten weitere Inflationsgefahren auftreten. 

Angesichts der Ungewissheit über die Geldpolitik der größten Volkswirtschaft der Welt schlossen die Marktindizes wie der S&P 500, der Dow Jones Industrial Average (USA 30) und der US-TECH 100 (NASDAQ) am Mittwoch niedriger. 

Rishi Sunak kündigt überraschend vorgezogene Neuwahlen an

Im Vereinigten Königreich hat Premierminister Rishi Sunak am Mittwochabend vor der Downing Street eine wichtige Ankündigung gemacht. Sunak gab die überraschende Entscheidung bekannt, für den 4. Juli Parlamentswahlen auszurufen. 

Dieser Schritt erfolgte, nachdem Sunak sich bereits früher verpflichtet hatte, bis Januar 2025 eine Abstimmung abzuhalten, obwohl er sich zunächst gesträubt hatte, seine Pläne offen zu legen. 

Experten zufolge wird diese überraschende Ankündigung wahrscheinlich von der Labour-Partei unter der Führung von Keir Starmer begrüßt werden, die in den Meinungsumfragen einen Aufschwung erlebt. Die Partei hat sich bemüht, sich als eine reformierte und gemäßigte Gruppe darzustellen, die bereit ist, zu regieren.

Darüber hinaus ist Großbritannien, wie viele andere Volkswirtschaften weltweit, mit zahlreichen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert. Sunak führte diese Herausforderungen auf Faktoren wie COVID-19 und den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zurück und betonte, dass dieses Zusammentreffen von Ereignissen dem Land die schwierigste Zeit seit dem Zweiten Weltkrieg beschert habe. 

Interessanterweise fällt Sunaks Ankündigung in eine Zeit, in der er in den Umfragen nicht gerade gut dasteht.

Wie haben die Märkte auf die Ankündigung von Sunak reagiert?

Die gestrige Ankündigung hat an einigen europäischen Märkten im Allgemeinen und im Vereinigten Königreich im Besonderen zu Verlusten geführt. 

Dementsprechend schloss der FTSE 100 (UK100) 0,6% niedriger, während der DAX 40 (Deutschland 40) 0,3% und der CAC 40 (Frankreich 40) 0,6% verloren.

Es bleibt abzuwarten, was diese überraschende Wendung der Ereignisse noch für die Finanzmärkte bringen wird. 

Schlussfolgerung

Mittwoch, der 22. Mai 2024, brachte wichtige Nachrichten und Ankündigungen für den Finanz-, Politik- und Wirtschaftsbereich, die für Marktschwankungen und zunehmende Unsicherheiten sorgten. 

Auch wenn die Zukunft ungewiss bleibt, kann es für Händler, Investoren und Verbraucher hilfreich sein, andere bevorstehende Ereignisse und Nachrichten im Auge zu behalten, die ihnen klarere Informationen darüber geben, was sie erwarten können. 


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7