Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Was ist eine Rezession und wie wird sie verursacht?

Stavros Tousios | Mittwoch 28 Dezember 2022

Seit Monaten sagen Wirtschaftswissenschaftler eine Rezession voraus. Man ist sich nicht so einig darüber, wie tief oder wie lange Rezessionen dauern, aber es besteht ein solider Konsens darüber, dass die Wirtschaft zu Beginn des Jahres 2023 auf eine Schrumpfungsphase zusteuert. Dies wirft für Händler eine Reihe wichtiger Fragen auf, z. B. was ist eine Rezession oder was verursacht eine Rezession?

What Is a Recession?

Rezession definiert

Es gibt keine allgemein anerkannte, genaue Definition einer Rezession. Aber der am meisten akzeptierte Indikator für eine Rezession ist, wenn wir zwei aufeinander folgende Quartale mit negativem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) haben. Darunter versteht man, dass der Gesamtwert aller in der Wirtschaft produzierten Waren und Dienstleistungen sechs Monate lang hintereinander gesunken ist.

Im Falle der Vereinigten Staaten verwendet das nationale Büro für Wirtschaftsforschung (NBER) jedoch eine breitere Rezessionsdefinition. Es bezieht u. a. Daten zur Beschäftigung und zur Industrieproduktion ein, um festzustellen, ob eine Rezession vorliegt, da es den Beginn und das Ende der besagten Rezession verfolgt. Das NBER weist darauf hin, dass eine Rezession beginnen kann, wenn die Wirtschaftstätigkeit einen Höchststand erreicht, und enden kann, wenn die Wirtschaftstätigkeit auf einen Tiefstand sinkt. Mit anderen Worten, sie definieren eine Rezession als eine Periode mit einem Abwärtstrend.

Was passiert während einer Rezession?

Während einer Rezession gehen Wirtschaftsleistung, Beschäftigung und Verbraucherausgaben zurück. Es ist auch wahrscheinlich, dass die Zinssätze sinken, da die Zentralbank den Referenzzinssatz senkt, um die Wirtschaft zu stützen. Die Regierung wird ein wachsendes Defizit aufgrund von Steuerausfällen verzeichnen, während die Ausgaben für Sozialprogramme steigen.

Eine Rezession ist ein starker Rückgang der Wirtschaftstätigkeit, der in der Regel mindestens ein halbes Jahr andauert und mit einem Rückgang des Aktienmarktes, einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und einem Rückgang der Immobilienpreise einhergeht.

Was verursacht eine Rezession?

Viele Wirtschaftstheorien versuchen zu erklären, wie und warum eine Wirtschaft in eine Rezession gerät. Die Ursachen lassen sich im Großen und Ganzen in wirtschaftliche, finanzielle und psychologische Ursachen oder eine Kombination aus allen drei Kategorien einteilen.

Einige konzentrieren sich auf strukturelle Veränderungen in den Industrien, die einen großen Einfluss auf die Wirtschaft haben. Andere verweisen auf finanzielle Faktoren wie das Wachstum und die Anhäufung finanzieller Risiken während der Wachstumsperiode vor der Rezession. Diejenigen, die der Meinung sind, dass psychologische Aspekte ausschlaggebend sind, konzentrieren sich auf den Überschwang während des Wirtschaftsbooms, gefolgt von Pessimismus, wenn der Abschwung eintritt. Ein Beispiel für die Kombination mehrerer Faktoren könnte das nach dem Wirtschaftswissenschaftler Hyman Minsky benannte "Minsky-Moment" sein, das beschreibt, wie eine Wirtschaftsblase aufgrund finanzieller und psychologischer Faktoren, die zu unhaltbaren Spekulationen führen, wächst und platzt.

So erkennen Sie eine bevorstehende Rezession

Es gibt erste Anzeichen für eine wirtschaftliche Rezession, wie z. B. hohe Zinssätze, eine steigende Zahl von Insolvenzen und eine Schwäche des Aktienmarktes, um nur einige zu nennen. Dazu gehört auch die umgekehrte Renditekurve, die als ein wichtiges Signal für eine möglicherweise bevorstehende Rezession gilt. Die Renditekurve hat sich in der Vergangenheit bereits umgekehrt, ohne dass dies zu einer Rezession geführt hätte. Normalerweise ist die Renditekurve nach oben geneigt, da längerfristige Schuldtitel höhere Zinssätze aufweisen als kurzfristige Schuldtitel. 

Dementsprechend kommt es zu einer Umkehrung, wenn kurzfristige Schulden höhere Zinssätze haben als langfristige Schulden. Dies wiederum spiegelt die Erwartung eines möglichen Beginns einer Rezession wider.

Weitere Indikatoren sind rückläufige Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe, ein schwächerer Wohnungsmarkt sowie ein geringeres Verbrauchervertrauen und geringere Ausgaben.

Stehen wir vor einer Rezession?

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell geht nicht davon aus, dass es im nächsten Jahr zu einer Rezession kommt, da die Fed ein Wirtschaftswachstum von 0,5 % prognostiziert, obwohl sie mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um einen Prozentpunkt rechnet. Überraschenderweise befürchten viele Ökonomen, dass die Fed dieses Mal eine Rezession auslösen wird, nachdem sie die Wirtschaft in den beiden vorangegangenen Abschwüngen vor einer Rezession bewahren konnte. Die Fed nimmt die drohende Inflation ernst und wird die Zinsen im neuen Jahr voraussichtlich weiter anheben, was einer der Indikatoren für eine mögliche Rezession ist. Denn ein rascher Anstieg der Zinssätze kann das Wachstum verlangsamen oder die Wirtschaft sogar in eine Rezession stürzen. Obwohl die Fed zuversichtlich ist, dass sie eine Rezession gerade noch vermeiden kann, liegen ihre jüngsten Prognosen in Bereichen, die typischerweise mit einer Rezession einhergehen. Auf der letzten Fed-Sitzung am 14. Dezember erklärte die Fed, dass sie weiterhin nicht bereit sei, eine weichere Politik zu verfolgen, da sie die Inflation weiterhin bekämpfen wolle.  Ob eine Rezession im Jahr 2023 weiterhin für Schlagzeilen sorgen wird, ist derzeit noch unklar, da der Markt volatil ist; man muss abwarten, was das neue Jahr bringt. (Quelle:Reuters)


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7