Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Was sind Zinssätze und wie funktionieren sie?

Plus500 | Dienstag 06 September 2022

In Anbetracht der allgemeinen inflationären Wirtschaftslage auf der ganzen Welt können Sie davon ausgehen, dass Sie in den Nachrichten, in den sozialen Medien oder von Ihrem finanzbegeisterten Freund auf die eine oder andere Weise von Zinssätzen gehört haben. Insbesondere von der Erhöhung der Zinssätze, um vielleicht die Inflation und eine mögliche Rezession zu bekämpfen. Was sind also Zinssätze, wie funktionieren sie, warum sind sie wichtig, was sind die verschiedenen Arten von Zinssätzen und wie wirken sie sich auf die Inflation aus?

Interest Rates

Was ist ein Zinssatz?

Ein Zinssatz kann entweder der Prozentsatz sein, den Sie von dem Geld, das Sie gespart haben, verdient haben oder den Sie Ihrem Kreditnehmer schulden. Wenn Sie beispielsweise einen Kredit bei der Bank aufnehmen, dann ist der Zinssatz der Prozentsatz des Geldes, den Sie der Bank als Gegenleistung für die Gewährung des Kredits zahlen müssen. Wenn Sie hingegen Geld auf einem Sparkonto sparen, ist der Zinssatz der Prozentsatz, den Sie als Gegenleistung für Ihr Sparen erhalten. Das ist vielleicht der Grund, warum viele Banken Zinssätze als Anreiz für die Eröffnung von Sparkonten verwenden.  

Wie funktionieren Zinssätze?

Da ein Zinssatz ein Prozentsatz des gesparten oder geliehenen Geldes ist, wirkt er sich auf den Gesamtpreis des Kredits oder des Sparens aus. Dementsprechend bedeuten höhere Zinssätze, dass Sie mehr Geld mit Ihren Ersparnissen verdienen. Auf der anderen Seite bedeuten höhere Zinssätze, dass Sie mehr Geld an Ihren Kreditgeber zahlen müssen. (Quelle:Bank of England)

Was sind die verschiedenen Arten von Zinssätzen? 

Es gibt verschiedene Arten von Zinssätzen. Einige davon sind der feste Zinssatz, der variable Zinssatz und der effektive Jahreszins (APR - Annual Percentage Rate). Was also ist ein fester Zinssatz? Der feste Zinssatz ist eine der gängigsten Zinsarten. Diese Art von Zinsen bezieht sich in der Regel auf den Geldbetrag, den ein Kreditnehmer seinem Kreditgeber als Gegenleistung für das Darlehen zurückzahlen muss. Wie der Name schon sagt, ist diese Art von Zins fest, d.h. vorherbestimmt und stabil, und wird in der Regel vor Abschluss des Vertrags zwischen dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer festgelegt. 

Im Gegensatz zu den festen Zinssätzen, die wertbeständig sind, schwanken variable Zinssätze im Laufe der Zeit auf der Grundlage regelmäßiger Änderungen eines zugrunde liegenden Benchmark-Zinssatzes oder -Index. Das heißt, wenn der zugrunde liegende Index oder Zinssatz sinkt, verringert sich der Betrag, den Sie Ihrem Kreditgeber schulden. Ähnlich verhält es sich, wenn der zugrunde liegende Index oder Zinssatz steigt, dann erhöht sich der Geldbetrag, den Sie Ihrem Kreditgeber schulden. 

Der effektive Jahreszins (APR) schließlich ist der Zinsbetrag, den Sie jährlich für das geliehene Geld zahlen. Neben den Zinsen umfasst der effektive Jahreszins auch die Gebühren, die Sie für das Ausleihen von Geld zahlen müssen. Je höher also der effektive Jahreszins ist, desto mehr werden Sie im Laufe der Zeit bezahlen. Außerdem ist diese Art von Zinsen bei den Kreditkartenunternehmen sehr beliebt.

Warum sind Zinssätze wichtig und wie wirken sich Zinssätze auf die Inflation aus?

Die Hauptbedeutung der Zinssätze liegt in der Tatsache, dass sie sich direkt auf Inflation, Deflation und Rezession auswirken. In Zeiten hoher Inflation, wie sie in letzter Zeit weltweit zu beobachten war, erhöhen die Zentralbanken die Zinssätze, um sie zu bekämpfen. 

Darüber hinaus sind die Zinssätze wichtig, weil sie nicht nur die Kreditkosten und finanzielle Entscheidungen beeinflussen, sondern auch die Wirtschaft formen, da die Zinssätze die Bildung von Arbeit und Ressourcen verändern. Mit anderen Worten: Wachstum, Schrumpfung und finanzieller Einsatz der Industrie werden von den Zinssätzen beeinflusst.

Warum steigen die Zinssätze?

Wie oben erwähnt, spielen die Zinssätze eine Schlüsselrolle bei dem Versuch, die Inflation einzudämmen. Da die Gesamtsituation in den Volkswirtschaften rund um den Globus in den letzten Monaten eindeutig durch Inflationsdruck gekennzeichnet war, haben es sich Zentralbanken wie die US-Notenbank (FOMC) und die Bank of England (BoE) zur Aufgabe gemacht, die Zinsen zu erhöhen, um die Wirtschaft zu stabilisieren. Dementsprechend beschloss der FOMC am 27. Juli auf seiner vierten Sitzung in Folge eine Anhebung der US-Zinssätze um 0,75% und damit den höchsten Stand seit 1994. In ähnlicher Weise beschloss die BoE am 4. August die größte Zinserhöhung seit 27 Jahren, indem sie den britischen Leitzins auf 1,75% anhob, um die Inflation einzudämmen. Während der jüngste Verbraucherpreisindex (CPI), ein Schlüsselindikator für die Inflation, am 10. August einen geringer als erwartet ausgefallenen Anstieg der Verbraucherpreise im Juli um 8,5 zeigte, erwarten viele Analysten, dass die Fed bei ihrer falkenhaften Politik bleiben wird, bis die Inflation vollständig unter Kontrolle ist. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Inflation tatsächlich unter Kontrolle gebracht werden kann oder ob es in naher Zukunft zu einer Änderung der Zinssätze kommen wird.


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7