Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Was Sie über Inflation wissen müssen

Plus500 | Montag 08 April 2024

Eines der am meisten diskutierten Themen an den globalen Märkten ist derzeit wieder einmal die Inflation. Zwei wichtige amerikanische Wirtschaftsindikatoren, der Verbraucherpreisindex (VPI) und der Produzenten- und Importpreisindex (PPI), werden am 10. bzw. 11. April 2024 an den Märkten veröffentlicht.

Wie die Stimmung an den Börsen von New York bis Tokio auf diese wichtigen Inflationsindikatoren reagieren wird, bleibt abzuwarten. Doch werfen wir zunächst einen Blick auf die Definitionen und Mechanismen der Inflation selbst:

INFLATION

Was ist Inflation?

Die so genannte "ideale" Inflationsrate, wie sie von Ökonomen der Zentralbanken definiert wird, liegt bei etwa zwei Prozent pro Jahr. Das bedeutet, dass in Zeiten eines gesunden Wirtschaftswachstums die Preise für eine Reihe von Konsumgütern jedes Jahr um etwa 2% teurer werden.

Die Inflation kann jedoch aufgrund von Produktions- und Angebotsphänomenen in der Wirtschaft über dieses Maß hinaus ansteigen. Wenn die Kosten für die Herstellung bestimmter Waren steigen, z.B. aufgrund von Problemen in der Lieferkette oder Engpässen, können die Hersteller die Kosten an die Verbraucher weitergeben, was zu einem Preisanstieg führt. 

Umgekehrt können die Preise steigen, wenn die Nachfrage nach bestimmten Gütern einen Aufwärtstrend verzeichnet. Wenn das Kredit- oder Geldangebot einer bestimmten Nation es den Bürgern ermöglicht, den Konsum über die Möglichkeiten des Marktes hinaus zu steigern, steigen die Preise aufgrund der erhöhten Nachfrage und des begrenzten Angebots.

Die Kehrseite einer Verteuerung von Konsumgütern ist, dass sie mit einem Rückgang des Wertes der Währung eines Landes einhergeht. Wenn Produkte im Preis steigen, können mit jeder Einheit Geldwert weniger Waren gekauft werden. Wenn ein Verbraucher beispielsweise im vergangenen Jahr 40 Dollar für das Tanken seines Autos bezahlt hat, die gleiche Menge Erdöl aber aufgrund des gestiegenen Ölpreises nun 60 Dollar kostet, hat der Wert seines Gehalts abgenommen, da er sich nun weniger Benzin leisten kann. An dieser Stelle kommt die Geldpolitik ins Spiel, die in der Regel von Zentralbanken wie der Federal Reserve oder der Bank of England bestimmt wird.

Inflation und Geldpolitik

Wie bereits erwähnt, legen die meisten Zentralbanken eine jährliche Inflationsrate von etwa zwei bis drei Prozent als Ziel fest. Eine extrem niedrige Inflationsrate oder sogar Deflation, wenn die Preise fallen, kann als Zeichen einer schwachen makroökonomischen Situation in der Wirtschaft eines Landes gewertet werden. Dieses Phänomen kann beobachtet werden, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt, weil mehr Verbraucher sparen als ausgeben oder weil die Produktion aufgrund niedrigerer Inputkosten steigt. Sinkende Preise können auch zu sinkenden Löhnen führen.

Steigt die Inflation hingegen über den Zielbereich hinaus, können die Löhne nur schwer mithalten, so dass es für die Bürger schwierig wird, ihren Lebensstandard zu halten. Bei einer Hyperinflation steigen die Preise innerhalb eines Monats um 50 % oder mehr, oft ausgelöst durch externe Schocks wie geopolitische Konflikte oder das exzessive Drucken von Geld durch die Zentralbanken. In Zeiten der Hyperinflation können grundlegende Güter, die für eine wirtschaftliche Aktivität benötigt werden, wie Weizen (ZW) oder Öl, knapp werden.

Dementsprechend setzen die Zentralbanken die ihnen zur Verfügung stehenden Instrumente ein, um Preisstabilität zu gewährleisten, also einen stetigen Preisanstieg, der weder in eine Deflation noch in eine Hyperinflation mündet. Während die Währungsbehörden in der Vergangenheit häufig Geld gedruckt haben, um die Geldmenge in der Volkswirtschaft direkt zu beeinflussen, bevorzugen die Zentralbanken heute die so genannten "Offenmarktgeschäfte" oder den Kauf und Verkauf von Staatsanleihen. Während der Coronavirus-Pandemie kaufte die Federal Reserve zum Beispiel große Mengen an Staatsanleihen, um die amerikanische Wirtschaft zu stützen.

Wenn eine Zentralbank Staatsanleihen von privaten Marktteilnehmern kauft, wird die Geldmenge erhöht. Das Gegenteil ist der Fall, wenn geldpolitische Instanzen wie die Federal Reserve beschließen, ihre Bestände an Staatsanleihen zu verkaufen. Zentralbanken neigen besonders dazu, die Geldmenge in Zeiten geringerer wirtschaftlicher Aktivität zu erhöhen, wie z.B. im Zuge der COVID-19-Pandemie.

Warum die Inflation jetzt stattfindet

Vor dem Ausbruch der weltweiten Coronavirus-Pandemie verfolgten die meisten Zentralbanken weltweit eine so genannte "taubenhafte" Geldpolitik und setzten die ihnen zur Verfügung stehenden Instrumente zur Ankurbelung der Binnenwirtschaft ein. In den Vereinigten Staaten beispielsweise hielt die Federal Reserve die Zinssätze niedrig, um eine Wirtschaftskrise zu vermeiden, während weite Teile des Marktes durch Maßnahmen zur Eindämmung der Infektion gelähmt waren.

Die Notmaßnahmen, die die Zinssätze extrem niedrig hielten, trugen jedoch zu dem aktuellen Problem bei, mit dem die amerikanischen Politiker konfrontiert sind, und das Entscheidungskalkül des Federal Open Market Committee (FOMC) hat sich geändert. Die Wirtschaft wurde durch die Politik des "leichten Geldes" und der niedrigen Zinssätze der Fed so stark angekurbelt, dass die Verbrauchernachfrage zu schnell anstieg, als dass das Angebot Schritt halten konnte. Die Schifffahrtslinien auf der ganzen Welt konnten die Waren einfach nicht schnell genug auf den Markt bringen, und die Hersteller erhöhten die Preise, um von der gestiegenen Nachfrage zu profitieren.

In den letzten Jahren hat die Inflation in den Vereinigten Staaten immer wieder Rekorde gebrochen, wobei die jährlichen Preissteigerungen die höchsten seit der ersten Regierung Reagan waren. Daher sah sich die Federal Reserve veranlasst, eine Reihe von Zinserhöhungen vorzunehmen, um die Inflation einzudämmen. 

Da die Kreditkosten in den Vereinigten Staaten immer noch relativ hoch sind, sehnen sich einige Unternehmer und Verbraucher nach einer Zinssenkung. Zu Beginn dieses Monats machte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell jedoch deutlich, dass aus seiner Sicht die Zeit für einen solchen Kurswechsel in der Geldpolitik noch nicht reif ist. Als Reaktion darauf fielen mehrere wichtige Indizes von ihren jüngsten Höchstständen am 1. April. Dieser Trend könnte sich in den kommenden Tagen wiederholen, je nachdem, wie sich die VPI- und PPI-Inflationsberichte entwickeln.

Auch die Ölpreise (CL) befinden sich derzeit im Aufwind, was auf die geopolitischen Konflikte im Nahen Osten zurückzuführen ist. Abgesehen von den unmittelbaren Bedenken, die sich aus dem Preis ergeben, den die Erzeuger an der Tankstelle zahlen, ist Rohöl ein wichtiger Input für eine Vielzahl von Fertigungsprozessen, so dass die Erzeuger dazu neigen, den Anstieg der Benzinpreise an den Verbraucher weiterzugeben, wenn die Ölnachfrage steigt.

Daher wird die Inflation in der Regel nach einem steilen Anstieg des Ölpreises pro Barrel beobachtet. Laut der Aussage des Vorsitzenden der Federal Reserve Jerome Powell vor dem Senat im März 2022 steigt die Inflation jedes Mal um einen Fünftelprozentpunkt, wenn der Ölpreis pro Barrel im Durchschnitt um 10 Dollar steigt. Der Anstieg des Ölpreises um mehr als 2,2 % in der vergangenen Woche könnte daher Händler und Anleger im Vorfeld der in dieser Woche anstehenden Wirtschaftsdaten beunruhigen. Obwohl der Preis des schwarzen Goldes pro Barrel zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts leicht nach unten tendiert, ist die kurzfristige Entwicklung dieser wichtigen Inflationskomponente alles andere als klar.

Wie könnten die Händler reagieren?

Die Indizes selbst können sich oft als Reaktion auf veränderte makroökonomische Bedingungen und die Geldpolitik verändern. Zinserhöhungen, die häufig zur Eindämmung der Inflation vorgenommen werden, führen im Allgemeinen zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums. Technologie- und Wachstumswerte, d. h. solche, die schneller wachsen als der Branchendurchschnitt, sind besonders anfällig für die Auswirkungen höherer Zinssätze auf ihr Ergebnis. Dies liegt daran, dass Händler bei steigenden Zinsen eher in altehrwürdige Unternehmen mit bewährten, zuverlässigen Zahlungsströmen investieren. Dementsprechend können Indizes wie der technologielastige Nasdaq (US-Tech 100) nach einer Verschärfung der Geldpolitik Abschwünge erleben.

Umgekehrt werden Value-Aktien, d. h. Aktien mit im Verhältnis zu ihren Geschäftsgrundlagen niedrigen Kursen, in der Regel weniger von den Zinssätzen beeinflusst, da die Anleger die Wahrscheinlichkeit, eine Rendite zu erzielen, im Vergleich zu anderen Aktien positiv einschätzen. Unternehmen wie Citigroup (C) und Unilever (ULVR-L) werden von vielen Analysten als Value-Aktien eingestuft, so dass sie von der anhaltend falkenhaften Haltung der Fed weniger negativ beeinflusst werden könnten.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Entwicklung in der Vergangenheit keine Rückschlüsse auf zukünftige Ergebnisse zulässt. Darüber hinaus hängt vieles, was nach den in dieser Woche veröffentlichten Wirtschaftsdaten geschehen kann, davon ab, ob sich die Vorhersage eines weiteren moderaten Anstiegs der Verbraucherpreise auf Jahresbasis bewahrheitet oder nicht. Sollten der VPI und der PPI zeigen, dass die derzeitigen geldpolitischen Maßnahmen ihr Ziel erreichen, die Inflation näher an die "ideale" Rate von 2 % heranzuführen, wird die Fed voraussichtlich die Zinsen bis zum Jahresende um bis zu 4 % senken. Sollte sich jedoch herausstellen, dass die Inflation nach wie vor ungebändigt ist, könnte die Stimmung an der Wall Street entsprechend leiden. (Quelle: Yahoo Finance)

Die am vergangenen Donnerstag beobachteten Aufwärtstrends, bei denen der Nasdaq (US-TECH 100) um 1,2 % sowie der S&P 500 und der Dow Jones (USA 30) um 1,1 % bzw. 0,8 % zulegten, könnten sich als zerbrechlich und nur allzu leicht umkehrbar erweisen.

Vieles ist noch in der Schwebe, was den Inflationsdruck betrifft, der derzeit in den Vereinigten Staaten und anderen großen Volkswirtschaften herrscht. Ob es den Zentralbanken gelingen wird, einen ausufernden Preisanstieg angesichts zunehmender geopolitischer Spannungen einzudämmen, und wie die Börsen von Hongkong bis Manhattan darauf reagieren werden, bleibt abzuwarten.


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7