Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Was ist die Eurozone (Euroraum)?

Plus500 | Donnerstag 16 März 2023

Während die USA als größte Volkswirtschaft der Welt im Epizentrum der Finanzwelt stehen, ist auch die Eurozone bemerkenswert, denn sie ist eine der größten Volkswirtschaften der Welt, und ihre nationale Währung, der Euro, gilt als eine der liquidesten Währungen auf dem Devisenmarkt

Daher ist es wichtig zu wissen, was die Eurozone ist, wie sie sich auf die Märkte auswirkt und welche Geschichte sie hat, um die Wirtschaft insgesamt zu verstehen. Hier ist, was Sie über die Eurozone wissen müssen:

EUROZONE FLAG

Ist die EU das Gleiche wie die Eurozone?

Die kurze Antwort lautet: Nein, die EU (Europäische Union) ist nicht dasselbe wie die Eurozone. Auch wenn einige glauben, dass die EU und die Eurozone miteinander verflochtene Begriffe sind, die ein und dasselbe Gremium beschreiben, handelt es sich in Wirklichkeit um unterschiedliche Begriffe.  

Denn während die Europäische Union eine politische und wirtschaftliche Union ist, ist die Eurozone eine Unterkategorie der Europäischen Union und gilt als eine geografische und wirtschaftliche Zone, die 19 EU-Länder umfasst, die den Euro als nationale Währung verwenden. 

Darüber hinaus besteht die EU aus 27 Ländern: Österreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Kroatien, Italien, Irland, Frankreich, Finnland, Estland, Dänemark, Belgien, Luxemburg, Litauen, Lettland, Malta, Niederlande, Slowakei, Polen, Portugal, Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Spanien, Schweden, die Republik Zypern und die Tschechische Republik. Es ist auch erwähnenswert, dass die EU in der Vergangenheit 28 Länder umfasste, zu denen das Vereinigte Königreich bis zum Brexit am 1. Februar 2020 gehörte. 

Was ist der Brexit?

Brexit bezeichnet den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union am 1. Februar 2020. Die Entscheidung, aus der EU auszutreten, erfolgte in mehreren Schritten. Die Wählerinnen und Wähler im Vereinigten Königreich stimmten beim Referendum 2016 mit überwältigender Mehrheit für den Austritt aus der EU. Infolge dieser Entscheidung begannen das Vereinigte Königreich und die EU komplexe Verhandlungen zur Ausarbeitung eines Austrittsabkommens und eines Abkommens über die künftigen Beziehungen. 

Am 31. Januar 2020 wurde der Brexit dann offiziell, und das Vereinigte Königreich folgte bis zum 31. Dezember 2020 weiterhin den EU-Vorschriften. Darüber hinaus ist anzumerken, dass der Brexit weitreichende wirtschaftliche und politische Folgen für das Vereinigte Königreich, die EU und den gesamten Globus hat.

Welche Länder gehören zur Eurozone?

Ab 2023 gehören 20 Länder der Eurozone an. Die Länder der Eurozone sind Österreich, Belgien, Kroatien, Zypern, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Portugal, die Slowakei, Slowenien und Spanien.

Wie wurden die EU und die Eurozone gegründet?

Die Eurozone ist eine Untergruppe der Europäischen Union (EU). Um besser zu verstehen, wie die Eurozone funktioniert, muss man sich mit der Geschichte der EU beschäftigen.  

Historisch gesehen wurde die EU 1993 durch den Vertrag von Maastricht gegründet und von allen Mitgliedern der Europäischen Gemeinschaft (EG) gebilligt. Die EU wurde gegründet, um die wirtschaftliche und politische Integration der europäischen Länder zu fördern, was sich unmittelbar auf die Staatsbürgerschaft, die Sicherheits-, Verteidigungs- und Wirtschaftspolitik der Länder auswirkte.

Um eine gemeinsame wirtschaftliche Grundlage zu schaffen, wollte die EU ein zentrales Bankensystem und eine gemeinsame nationale Währung einführen. Das zentrale Bankensystem sollte die Europäische Zentralbank sein, während die nationale Währung der Euro sein sollte.

Einige Jahre später, im Jahr 1998, erfüllten elf EU-Mitgliedstaaten die Euro-Konvergenzkriterien, was zur Bildung der Eurozone und zur offiziellen Einführung des Euro neben anderen nationalen Währungen führte. 

Zeitplan für die Euro-Einführung

Wie bereits erwähnt, ist der Euro die nationale Währung vieler EU-Länder. Doch bevor der Euro zu dieser wichtigen Währung wurde, mussten einige Schritte unternommen werden. Hier ist ein kurzer Überblick über den Prozess der Euro-Einführung.

  • 1992: Am 7. Februar 1992 wird der Vertrag von Maastricht unterzeichnet, mit dem die Europäische Zentralbank und das Europäische System der Zentralbanken gegründet werden und der den Weg für die Schaffung einer europäischen Währung ebnet.

  • 1995: Die Bezeichnung "Euro" wurde am 15. und 16. Dezember 1995 auf einer Tagung des Europäischen Rates in Madrid festgelegt.

  • 1996-1998: Die Euro-Münzen und -Banknoten wurden im Rahmen eines vom Europäischen Währungsinstitut (EWI) veranstalteten Wettbewerbs entworfen.

  • 1999: Elf EU-Mitglieder treten der WWU bei und führen den Euro als Währung ein, eine Währung, die es zu diesem Zeitpunkt nur in Schriftform gab. Diese elf Länder waren Finnland, Frankreich, Deutschland, Österreich, Belgien, Irland, Italien, Spanien, Luxemburg, Portugal und die Niederlande. Ein Jahr später, im Jahr 2000, trat Griechenland der Eurozone bei und führte damit den Euro als nationale Währung ein. 

  • 2002: Der Euro wurde am 1. Januar 2002 als physische Währung eingeführt. Als solche wurden Euro-Münzen und -Banknoten in den Ländern des Euroraums in Umlauf gebracht.

Wer regiert die Eurozone?

Die Europäische Währungsunion, abgekürzt WWU, ist das Gremium, das für die Regulierung der EU-Wirtschaft zuständig ist und als solches für das Wirtschaftswachstum der Eurozone verantwortlich ist. 

Dieses Gremium beaufsichtigt eine Reihe von Institutionen, die die europäische Wirtschaft regulieren. Einige der wichtigsten sind der Europäische Rat, die Europäische Zentralbank (EZB), der Rat der EU, die Eurogruppe, die Mitgliedstaaten, die Europäische Kommission und das Europäische Parlament. 

Welche Länder sind in der EU, verwenden aber nicht den Euro?

Nicht alle EU-Länder verwenden den Euro als Landeswährung. Zu den Ländern, die ihn nicht verwenden, gehören Bulgarien, die Tschechische Republik, Rumänien, Polen, Ungarn und Schweden. Sollten diese Länder jedoch der Eurozone beitreten, müssen sie den Euro als Landeswährung verwenden. (Quelle:The European Union)

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um der Eurozone beitreten zu können?

Um sich für den Beitritt zur Eurozone zu qualifizieren, müssen die Länder eine stabile Wirtschaft mit einer Inflationsrate haben, die nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über der der drei leistungsstärksten Länder liegt. Darüber hinaus sollten die Länder über ein ordnungsgemäßes und nachhaltiges Finanzsystem und Zinssätze verfügen, die nicht mehr als zwei Prozentpunkte über denen der drei leistungsstärksten Länder liegen. Darüber hinaus ist die Teilnahme am Wechselkursmechanismus (WKM II) für mindestens zwei Jahre ohne wesentliche Änderungen des WKM II-Leitkurses oder Abwertungen des bilateralen Leitkurses der Währung gegenüber dem Euro erforderlich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Eurozone ein reichhaltiges und vielschichtiges Gebiet ist. Daher ist das Verständnis ihrer Ursprünge, Geschichte und Entwicklung für das Verständnis der Gesamtwirtschaft unerlässlich. 


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7