Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Gewinn pro Aktie (EPS) definiert

Plus500 | Mittwoch 24 Mai 2023

Wenn Sie ein Investor oder Händler sind, ist der Gewinn pro Aktie eines Unternehmens, abgekürzt als EPS, ein entscheidender Parameter für Ihre Investitions- oder Handelsentscheidungen. Der Gewinn pro Aktie gilt als einer der wichtigsten Indikatoren dafür, ob ein Unternehmen es wert ist, gehandelt zu werden oder in es zu investieren. Hier erfahren Sie, was Sie über den EPS wissen müssen:

Earnings Per Share (EPS) Defined

EPS-Definition: Was ist der Gewinn pro Aktie (EPS)?

Der Gewinn pro Aktie (EPS) ist ein Maß für die Rentabilität eines Unternehmens und wird berechnet, indem der Nettogewinn des Unternehmens durch die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien geteilt wird. Ein höherer Gewinn pro Aktie kann also eine höhere Rentabilität bedeuten.  Das bedeutet, dass der Gewinn pro Aktie angibt, wie viel Geld ein Unternehmen pro Aktie verdient, was wiederum als allgemeiner Indikator für den Wert eines Unternehmens gilt. 

Arten von EPS

Es gibt zwei Hauptarten von EPS: das unverwässerte und das verwässerte EPS, wobei letzteres den Gewinn pro Aktie eines Unternehmens genauer widerspiegelt, wenn wandelbare Wertpapiere ausgeübt werden, da es die potenzielle Verwässerung des Gewinns berücksichtigt.

Unverwässertes (einfaches) EPS

Wie der Name schon sagt, ist das unverwässerte (einfache) EPS die einfachste Form des Gewinn je Aktie und stellt den Gesamtbetrag des Nettogewinns eines Unternehmens für jede im Umlauf befindliche Stammaktie dar.

Verwässertes EPS

Das verwässerte EPS ist niedriger als das unverwässerte EPS, da es misst, wie gut sich der Gewinn pro Aktie (EPS) eines Unternehmens entwickelt hätte, wenn alle wandelbaren Wertpapiere ausgeübt worden wären. Unter wandelbaren Wertpapieren versteht man Aktien, Anleihen und Aktienoptionen, die in Stammaktien umgewandelt werden können und es Händlern oder Anlegern ermöglichen, sie jederzeit zu einem festgelegten Preis zu kaufen. 

Wie wird EPS eingesetzt?

Das EPS ist eine facettenreiche wirtschaftliche Kennzahl und kann von verschiedenen Personen je nach ihren Zielen für eine Vielzahl von Zwecken verwendet werden. Investoren und Händler können ihn zum Beispiel heranziehen, um den Wert eines Unternehmens zu verstehen. Sie können ihn zum Vergleich zwischen Unternehmen nutzen, um besser gewichtete Handels- und Investitionsentscheidungen zu treffen. Analysten können ihn nutzen, um das Wachstumspotenzial von Unternehmen zu beurteilen und ihre Leistung zu analysieren. Unternehmen wiederum können ihr EPS verwenden, um ihren Aktionären und Investoren über ihre finanzielle Leistung zu berichten. (Quelle:Investopedia)

Wie man das EPS berechnet: Formel für den Gewinn pro Aktie 

Es gibt zwar mehrere Möglichkeiten, den Gewinn pro Aktie eines Unternehmens zu berechnen, aber der unverwässerte Gewinn pro Aktie (EPS) eines Unternehmens wird durch Division des Nettogewinns pro ausstehender Stammaktie berechnet. Nach Abzug der Ausgaben und Kosten vom Gewinn eines Unternehmens steht der Nettogewinn allen Aktionären zur Verfügung. Die Formel zur Berechnung des unverwässerten Gewinns je Aktie lautet wie folgt:

Unverwässertes EPS = (Nettogewinn - Vorzugsdividende) / (gewichteter Durchschnitt der im Umlauf befindlichen Stammaktien)

Mit anderen Worten: Dividieren Sie die Gewinne eines Unternehmens durch seine im Umlauf befindlichen Stammaktien. 

Aufgrund von Aktienemissionen und Aktienrückkäufen im Laufe des Jahres, die eine genaue Bestimmung der tatsächlich im Umlauf befindlichen Aktien und des Gewinns je Aktie erschweren, werden in der Formel durchschnittlich ausstehende Aktien verwendet. Dementsprechend ist es möglich, ein genaues Bild der Erträge auf der Grundlage der im Umlauf befindlichen Aktien eines Unternehmens zu erstellen, indem man den Durchschnitt dieser Aktien bildet.

Die Formel für das verwässerte Ergebnis je Aktie wird wie folgt berechnet:

Verwässertes EPS= (Nettogewinn - Vorzugsaktien-Dividende)/ (Durchschnittlich ausstehende Aktien + verwässernde Aktien)

Außerdem werden bei der Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie künftige Aktien, die ein Unternehmen ausgeben könnte, berücksichtigt.

Was ist ein bereinigtes EPS?

Als eine Art der EPS-Berechnung wird ein bereinigtes EPS berechnet, indem Komponenten des Nettogewinns, die als nicht wiederkehrend gelten, zum Zähler der Berechnung addiert oder subtrahiert werden. Normalerweise bezieht es sich auf den Zähler der Berechnung, den der Analyst angepasst hat. 

Darüber hinaus können einmalige Komponenten Verluste aus aufgegebenen Geschäftsbereichen, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen oder einmalige Kosten umfassen. Hatte ein Unternehmen beispielsweise eine bestimmte einmalige Operation, die zu einer Erhöhung der Aktienzahl führte, kann ein Analyst diese Komponente bei der Berechnung des EPS aus dem Nettogewinn des Unternehmens herausrechnen.

Beschränkungen von EPS

Das EPS kann für Investoren und Händler nützlich sein, um ihre Investitionen besser zu verstehen, indem sie die Leistung eines Unternehmens messen, aber es hat auch seine Grenzen. Der Gewinn pro Aktie kann oft subjektiv sein, wenn er von dem Unternehmen, das ihn ausgibt, falsch behandelt wird.

Denn um ihre Rentabilität zu zeigen, können Unternehmen den Gewinn pro Aktie durch Aktienrückkäufe, die Erhöhung des Gewinns pro Aktie oder die Verringerung der Anzahl der ausstehenden Aktien manipulieren. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass die meisten dieser Versuche zwar kurzfristig sind, sich aber langfristig nachteilig auf den Ruf und die Rentabilität eines Unternehmens auswirken können.

Ein weiterer möglicher Nachteil des EPS ist, dass die Schulden und der Cashflow eines Unternehmens nicht berücksichtigt werden, was bedeuten könnte, dass der EPS nicht die Gesamtrentabilität und die finanzielle Stabilität des Unternehmens widerspiegelt.

Der Gewinn pro Aktie kann auch durch Änderungen der Rechnungslegungsgrundsätze und die Tatsache beeinflusst werden, dass der Aktienkurs eines Unternehmens beim EPS nicht berücksichtigt wird, was es schwieriger macht, festzustellen, ob die Aktie über- oder unterbewertet ist.

Bedeutet EPS das Gleiche wie Dividenden?

EPS und Dividende sind nicht dasselbe. Die Dividende pro Aktie bezieht sich auf die Anzahl der Gewinne, die der Vorstand des Unternehmens an die Aktionäre zurückgibt. In der Regel werden Dividenden in Form von Barzahlungen ausgezahlt. Der Gewinn pro Aktie hingegen spiegelt den Gewinn (Nettogewinn) des Unternehmens pro Aktie wider.

Was ist ein "gutes" EPS-Verhältnis?

Zwar gibt es bei den EPS-Werten keine Einheitsgröße, da auch Unternehmen mit niedrigeren EPS-Werten gute Ergebnisse erzielen können, aber im Allgemeinen wird ein EPS von 80 oder mehr als gut angesehen. Dies liegt daran, dass dieses Niveau des Gewinns pro Aktie oft als Indikator für einen größeren Erfolg der betreffenden Aktie angesehen wird. 

Ist ein hohes EPS-Verhältnis gut?

Ein höheres EPS deutet in der Regel auf eine höhere Rentabilität hin, was als gut angesehen werden kann. Dennoch sollten Händler bedenken, dass der Gewinn pro Aktie manchmal von den Unternehmen manipuliert werden kann und nicht unbedingt ihre Rentabilität optimal widerspiegelt. So bedeutet ein höheres BIP nicht immer eine bessere Leistung. 

Schlussfolgerung

Die Kenntnis des EPS eines Unternehmens, seiner Funktionsweise und seiner Berechnung ist ein entscheidender Schritt zum besseren Verständnis Ihrer Handelsstrategie oder Ihres Anlageportfolios. Trotz der Tatsache, dass der Gewinn pro Aktie als guter Gesamtindikator für die Rentabilität eines Unternehmens gilt, ist es für Ihren Handel insgesamt ebenso wichtig, sich seiner möglichen Nachteile und Einschränkungen bewusst zu sein. 


Erhalten Sie mehr von Plus500

Erweitere dein Wissen

Videos und Artikel dienen der Erweiterung Ihres Handelswissens.

Bereiten Sie Ihre Handelsgeschäfte vor

Unser Wirtschaftskalender bietet Ihnen einen Überblick der globalen Marktereignisse.

Handeln Sie ohne Überraschungen

Ermitteln Sie jetzt die Gesamtkosten Ihrer Handelsgeschäfte, um später Ihre Ausgaben effektiver zu verwalten.


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7