Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

VPI: Alles, was Sie wissen müssen

Plus500 | Dienstag 14 November 2023

Von allen makroökonomischen Trends, mit denen sich die Welt seit Beginn der COVID-19-Pandemie konfrontiert sieht, war die Inflation vielleicht einer der größten Gründe zur Sorge. Die Zentralbanken von Japan bis zu den Vereinigten Staaten haben damit zu kämpfen, ihre Geldpolitik an die Flutwelle steigender Preise anzupassen. In letzter Zeit haben Zentralbanken wie die Federal Reserve als Reaktion auf die Inflation eine falkenhafte Geldpolitik verfolgt. Die Veröffentlichung der Daten zum amerikanischen Verbraucherpreisindex am 14. November könnte Aufschluss darüber geben, ob die Federal Reserve die Zinssätze weiter anheben wird.

CPI

Was ist der CPI (VPI)

Der VPI ist das am weitesten verbreitete Instrument zur Messung der Inflation bzw. ihres Gegenteils, der Deflation. Mit diesem wichtigen Instrument können Sie berechnen, wie sich die Preise für eine Vielzahl von Marktgütern im Laufe der Zeit verändern.

Die relative Kaufkraft des Dollars (DX) kann mit dem VPI auch indirekt geschätzt werden, indem man sieht, ob eine bestimmte Menge an Waren mit mehr oder weniger Geld gekauft werden kann als im zuvor gemessenen Zeitraum. Die Preise von über 90.000 Gütern werden jeden Monat vom Bureau of Labor Statistics überwacht. Wenn in den Medien Inflationsraten genannt werden, ist es wichtig zu wissen, ob es sich bei den Vergleichszeiträumen um Monate, Quartale oder Jahre handelt, um die Zeitspanne der Preissteigerungen genau zu verstehen. 

Einige geben jedoch zu bedenken, dass der Verbraucherpreisindex als Maß für die Gesundheit der US-Wirtschaft Nachteile hat, da er die Vielfalt der Konsummuster der amerikanischen Verbraucher nicht berücksichtigt und die Inflation möglicherweise sogar unterschätzt. Trotz dieser potenziellen Nachteile wird der Verbraucherpreisindex von professionellen Ökonomen und politischen Entscheidungsträgern gleichermaßen bevorzugt, um zu beurteilen, ob die Inflation innerhalb der "idealen" Spanne von zwei bis drei Prozent liegt. 

Vor der Veröffentlichung des VPI am Dienstag

Die Veröffentlichung des Berichts ist für Dienstag, den 14. November um 8:30 Uhr ET geplant. Es wird erwartet, dass die Gesamtinflation bei 3,3% liegen wird, was eine deutliche Verlangsamung gegenüber dem im September verzeichneten Anstieg von 3,7% gegenüber dem Vorjahr bedeuten würde. Der Anstieg der Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat dürfte mit 0,1% geringer ausfallen als im September (0,4%).

Die Bank of America (BAC) rechnet mit einem Rückgang der Energiepreise um 1,8% gegenüber dem Vormonat, was auf die niedrigeren Ölpreise (CL) im Oktober zurückzuführen ist. Die Lebensmittelinflation wird voraussichtlich weiterhin um 0,2% gegenüber dem Vormonat steigen.

Trotz der Verlangsamung der Gesamtinflation wird erwartet, dass die Kerninflation, die volatile Kosten wie Nahrungsmittel und Benzin (RB) ausschließt, im Oktober im Jahresvergleich um 4,1% gestiegen ist, was dem Anstieg im September entspricht. Die monatlichen Kerninflationsraten dürften ebenfalls um 0,3% gestiegen sein und damit dem Anstieg vom September entsprechen.

Wells Fargo (WFC) rechnet für Oktober mit einem gedämpften Anstieg des Verbraucherpreisindexes, geht aber davon aus, dass ein weiterer fester Wert in der Kerninflation diesen überschatten könnte. Die Bank merkt an, dass der Kern-VPI wahrscheinlich auf einen langsameren Fortschritt der Inflation hinweisen wird, wobei die Disinflation bei den Wohnimmobilien im Oktober wieder einsetzen könnte, während die Krankenversicherungskosten einen positiven Beitrag leisten. Es wird erwartet, dass die Deflation bei Gütern zum Stillstand gekommen ist.

Trotz der Erwartung einer langsameren Inflation in den kommenden Monaten warnt das Team von Wells Fargo davor, dass dies nicht unbedingt einen Sieg der Inflation bedeutet. Sie gehen davon aus, dass der Kernverbraucherpreisindex bis zum gleichen Zeitpunkt im nächsten Jahr weiterhin um etwa 3% jährlich steigen wird.

Die Inflation liegt nach wie vor über dem Zielwert der Federal Reserve von 2%, aber die jüngsten Äußerungen des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell deuten auf einen vorsichtigen Ansatz hin. Powell erklärte, dass eine Verlangsamung eine bessere Einschätzung des Bedarfs an weiteren Maßnahmen zur Bekämpfung der Inflation ermöglicht. Dementsprechend wird eine Zinserhöhung auf der Tagung des Federal Open Market Committee (FOMC) am 12. und 13. Dezember von vielen als unwahrscheinlich angesehen. (Quelle: Yahoo Finance)

Wie haben die Märkte die Woche eröffnet?

Im Verlauf des ersten Handelstages der Woche waren die Trends der wichtigsten New Yorker Indizes uneinheitlich. Gestern fielen der S&P 500 (USA 500) und der Nasdaq (US-TECH 100) um knapp 0,1% bzw. 0,2%, während der Dow Jones Industrial Average (USA 30) bis zum Läuten der Schlussglocke um fast 0,2% gestiegen war. Es bleibt abzuwarten, was diese Trends für die heutigen Ergebnisse im Anschluss an die jüngsten VPI-Daten bedeuten.

Alles in allem lassen die widersprüchlichen Vorhersagen bezüglich des Ergebnisses der VPI-Veröffentlichung vom Mittwoch den Händlern wenig anderes übrig, als das endgültige Urteil abzuwarten. Die Märkte werden abwarten müssen, wie sich die jüngsten makroökonomischen Trends entwickeln.


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7