Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Die Zentralbanken der Welt erklärt

Plus500 | Donnerstag 16 Februar 2023

Ein altes Sprichwort sagt: "Geld regiert die Welt", aber wenn es um die Geldpolitik die Zinssätze und die Verfügbarkeit von Krediten geht, sind es die Zentralbanken, die das Geld in Umlauf bringen. Was also ist eine Zentralbank, wie viele Zentralbanken gibt es, welche sind die größten Zentralbanken, und was machen sie genau?

central bank

Was ist eine Zentralbank? 

Eine Zentralbank ist die wichtigste Finanzinstitution, die für die Überwachung, Formulierung und Umsetzung der Finanzpolitik und die Festlegung der Zinssätze in den Ländern zuständig ist. Die Zentralbanken beaufsichtigen und regulieren auch die anderen Mitgliedsbanken.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass Zentralbanken oft als politisch unabhängig dargestellt werden, obwohl einige von ihnen verstaatlicht sind. Doch selbst wenn die Regierung eine Zentralbank nicht besitzt und kontrolliert, sind ihre Privilegien gesetzlich verankert und geschützt, auch wenn sie nicht legal ist.

Der wichtigste Unterschied zwischen einer Zentralbank und anderen Banken besteht darin, dass die Zentralbank ein gesetzliches Monopol auf Banknoten und Bargeld hat. Außerdem können Zentralbanken nicht nur Anforderungen an den Bankensektor stellen, wie z. B. das Vorhalten ausreichender Bargeldreserven, sondern auch insolventen Finanzinstituten und staatlichen Einrichtungen als letztes Mittel Geld leihen.

Welche sind die größten Zentralbanken?

In der Welt gibt es etwa 214 Zentralbanken offiziell anerkannter Länder. Auch wenn die Zahl der Zentralbanken in der Welt unzählig ist, gibt es doch ein paar prominente Namen, die es immer wieder in die Schlagzeilen schaffen und als die einflussreichsten Institutionen der Welt gelten.

Die US Federal Reserve, die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank von England (BOE), die Schweizerische Nationalbank (SNB), die Reserve Bank of Australia (RBA) und die Bank von Japan (BOJ) gelten als einige der größten und einflussreichsten Zentralbanken.

Wie viele Zentralbanken gibt es? 

Weltweit gibt es etwa 222 Zentralbanken aus verschiedenen Ländern und Regionen, von denen 8 aus teilweise oder gar nicht anerkannten Ländern wie Abchasien, dem besetzten Nordzypern, dem Kosovo, Somaliland, Südossetien, Taiwan und Transnistrien stammen. 

Das US Federal Reserve System (die Fed)

Die Federal Reserve (Fed) ist vielleicht eine der wichtigsten und mächtigsten geldpolitischen Instanzen der Welt. Sie gilt als sehr populär, weil dieses Zentralbanksystem die Zinssätze kontrolliert und den US-Dollar beeinflusst, der bei etwa 90 % der weltweiten Transaktionen verwendet wird. Außerdem ist sie für die Regulierung der Geldpolitik in der größten Volkswirtschaft der Welt zuständig. 

Dementsprechend warten Händler und Anleger mit angehaltenem Atem auf die geldpolitischen Sitzungen der Federal Reserve, da diese die Inflation, den Verbraucherpreisindex und mehr in den USA direkt beeinflussen können. 

Die Fed ist in drei Einheiten unterteilt: den Gouverneursrat, die Federal Reserve Banks und den Offenmarktausschuss (FOMC).

Der Rat der Gouverneure

Der Gouverneursrat ist das wichtigste Gremium der Fed, da er die politischen Entscheidungen der Fed lenkt und beeinflusst. Der Gouverneursrat hat seinen Sitz in Washington, D.C. und besteht aus 7 Mitgliedern, die vom US-Präsidenten ernannt und vom Senat bestätigt werden. Jeder Gouverneur sollte aus einem anderen Federal Reserve Distrikt und einer anderen geografischen Region stammen. Darüber hinaus nimmt der Gouverneursrat die Aufgaben wahr, die im Federal Reserve Act, dem Gesetz zur Gründung des Federal Reserve Systems im Jahr 1913, vorgesehen sind. Darüber hinaus schreibt der Federal Reserve Act vor, dass jeder Gouverneur einen bestimmten Wirtschaftszweig vertreten muss, nämlich den Finanzsektor, die Landwirtschaft, die Industrie und den Handel. 

Zwar kann jeder Gouverneur länger im Amt bleiben, aber im Allgemeinen beträgt die Amtszeit 14 Jahre. Die Ernennung der Gouverneure wechselt jedoch in der Regel alle zwei Jahre, um zu verhindern, dass die US-Präsidenten einseitig Gouverneure ernennen, die nur ihre Politik unterstützen. Die Gouverneure befassen sich u. a. mit erschwinglichem Wohnraum und Verbraucherschutzgesetzen. Die Gouverneure beaufsichtigen auch die Mitgliedsbanken und Geschäftsbanken und nehmen am FOMC-Ausschuss teil. 

Die Federal Reserve Banken

Es gibt 12 Federal Reserve Banken, die von neunköpfigen Vorständen geleitet werden. Jede Zentralbank ist in einem anderen Bezirk der USA angesiedelt, nämlich Chicago, New York, St. Louis, Philadelphia, Minneapolis, Dallas, Boston, Richmond, San Francisco, Atalanta, Cleveland und Kansas City, um sicherzustellen, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Gemeinschaften gleichermaßen berücksichtigt werden. Die 12 Banken verfügen über 24 Zweigstellen, die Dienstleistungen für die Öffentlichkeit, Banken und das US-Finanzministerium anbieten. 

Der Offenmarktausschuss (FOMC)

Der Offenmarktausschuss (Federal Open Market Committee, FOMC) ist der geldpolitische Ausschuss der Federal Reserve. Dieser Ausschuss leitet die Offenmarktgeschäfte (OMOs) der Fed, d. h. den Kauf und Verkauf von Wertpapieren auf dem offenen Markt. Dem FOMC gehören 12 Mitglieder an, von denen 7 dem Board of Governors angehören, 4 sind Präsidenten von Zentralbanken und einer ist der Präsident der Federal Reserve Bank of New York. Das FOMC hält achtmal im Jahr geldpolitische Sitzungen ab und ist für seine falkenhafte (“hawkish”) oder taubenhafte (“dovish”) Haltung bekannt. Hawkishe Fed-Mitglieder sind diejenigen, die wie der Fed-Vorsitzende Jerome Powell eine Straffung der Geldpolitik befürworten, während dovishe Mitglieder diejenigen sind, die eine moderate Geldpolitik bevorzugen.

Die Sitzungen des Offenmarktausschusses werden von Marktbeobachtern und Händlern im Allgemeinen und im vergangenen Jahr im Besonderen mit großer Spannung erwartet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Inflation in die Höhe geschossen ist, die Rezessionsängste zugenommen haben und die wirtschaftlichen Turbulenzen, die durch einen Cocktail von Faktoren wie den Krieg in der Ukraine, hohe Zinssätze und Ausverkäufe an den Märkten verursacht wurden, der Wirtschaft geschadet haben. Daher werden die Sitzungen des FOMC in der Regel mit Spannung erwartet, um zu sehen, ob sich auf dem Markt etwas ändert, da sie die Zinssätze kontrollieren. 

Auf den letzten FOMC-Sitzungen wurde eine restriktivere Geldpolitik verfolgt und die Zinssätze wurden zur Bekämpfung der Inflation angehoben. Infolge der höheren Zinssätze fielen viele Aktien aus dem Technologiesektor und mussten Entlassungen vornehmen. Denn in Zeiten von Inflationsdruck und höheren Zinsen neigen Händler und Anleger dazu, sich von techlastigen Aktien fernzuhalten und sich für inflationsgeschützte sichere Anlagen zu entscheiden. 

Europäische Zentralbank (EZB)

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Sitz in Frankfurt am Main, Deutschland, und ist das zentrale Bankensystem der Eurozone (EZ). Sie ist seit 1998 die Zentralbank der Europäischen Union (EU) und zuständig für die Geldpolitik und die Eindämmung der Inflation in den 19 europäischen Ländern der Eurozone. 

Die EZB gliedert sich in drei zentrale Gremien: den EZB-Rat, das Direktorium und den Erweiterten Rat. Der EZB-Rat ist das wichtigste Leitungsgremium und setzt sich aus dem Direktorium und den Präsidenten der nationalen Zentralbanken der EU zusammen. Das Direktorium befasst sich mit den täglichen Aufgaben der EZB und umfasst die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, sowie vier weitere Mitglieder, die von den Staats- und Regierungschefs der EU-Länder für eine Amtszeit von acht Jahren ernannt werden. 

Außerdem strebt die EZB mittelfristig eine Inflationsrate von 2 % an, um eine wirtschaftliche Destabilisierung durch Deflation zu verhindern. Zu diesem Zweck treffen sich jeden Monat sechs EZB-Direktoriumsmitglieder mit drei nationalen Zentralbankpräsidenten, um die Geldpolitik zu besprechen.

Bank von England (BOE)

Das Vereinigte Königreich war vor dem Brexit am 1. Februar 2020 Teil der Eurozone, und diese Region umfasst England, Schottland, Wales und Nordirland. Dementsprechend könnte man sich die Frage stellen, was die Zentralbank des Vereinigten Königreichs ist. 

Die BOE hat ihren Hauptsitz in London und wurde 1694 gegründet. Zu den Aufgaben der Bank of England gehören die Stabilisierung der Lebenshaltungskosten im Vereinigten Königreich, die Eindämmung der Inflation, die Herstellung von Banknoten, die Regulierung und Beaufsichtigung großer Banken und Finanzinstitute sowie die Überwachung von Zahlungssystemen wie Visa (V) und Mastercard (MA).

Außerdem wird die BOE von Gouverneur Andrew Bailey geleitet. Die Gouverneure haben in der Regel die höchsten Führungspositionen inne, nehmen an allen Ausschüssen teil und werden aus den Reihen der Bank gewählt. Was die hierarchische Struktur betrifft, so besteht die BOE aus dem Gouverneur und dem Verwaltungsrat, der das zentrale Gremium ist, das die Geschäfte der Bank leitet. Zusätzlich zu den oben genannten Gremien gibt es eine Handvoll Unterausschüsse in der BOE, darunter den Ausschuss für Geldpolitik (MPC), der für die Zinssätze und die Geldpolitik zuständig ist, die Aufsichtsbehörde (PRA), die den Finanzsektor kontrolliert, und den Ausschuss für Finanzpolitik (FPC), der das Finanzsystem unterhält.                      

Wem gehört die Zentralbank von England?

Die Zentralbank von England, die BOE, ist Eigentum der britischen Regierung, und ihr Kapital wird vom Treasury Solicitor kontrolliert, der vom britischen Finanzministerium ernannt wird. Dennoch mag es überraschen, dass die BOE trotz der Tatsache, dass die Bank of England im Besitz der britischen Regierung ist, behauptet, dass ihre Entscheidungen frei von unmittelbarer politischer Einmischung und Einflussnahme sind.

Bank von Japan (BOJ)

Die Bank of Japan (BOJ) mit Sitz in Nihonbashi, Tokio, gab 1885 ihre erste Währung aus und wurde Japans Zentralbank. Seitdem ist sie mit Ausnahme eines kurzen Intermezzos nach dem Zweiten Weltkrieg ununterbrochen tätig. Die BOJ ist weder ein privates Unternehmen noch eine Regierungsbehörde, sondern eine juristische Person auf der Grundlage des Bank of Japan Act. Wie die meisten Zentralbanken legt die BOJ die Geldpolitik fest, reguliert und überwacht die Währung und Staatsanleihen und legt die Zinssätze fest, um Inflation oder Deflation zu bekämpfen. 

Darüber hinaus sammelt die Bank of Japan Wirtschaftsdaten, führt Untersuchungen durch und verbreitet Informationen. In der Folge können die Entscheidungen und Zinssätze der BOJ den Wert des japanischen Yen beeinflussen, was sich wiederum direkt auf den USD/JPY auswirken kann.

Darüber hinaus wird die Bank of Japan von Gouverneur Haruhiko Kuroda geleitet und hat zwei stellvertretende Gouverneure, sechs Mitglieder des Policy Board, des Entscheidungsgremiums der BOJ, etwa drei Rechnungsprüfer, Berater und etwa sechs Direktoren.

Schweizerische Nationalbank (SNB)

Die Schweiz ist für ihre Unparteilichkeit im politischen und wirtschaftlichen Bereich bekannt. Ähnlich wie das Vereinigte Königreich liegt sie zwar in Europa, gehört aber nicht zur Europäischen Union und zählt auch nicht zur Eurozone.  

Das bedeutet, dass das Zentralbankensystem der Schweiz nicht die Europäische Zentralbank ist. Stattdessen heißt die Zentralbank der Schweiz Schweizerische Nationalbank (SNB). Die Schweizerische Nationalbank hat ihren Sitz in Zürich und Bern und ist für die Durchführung der Geldpolitik im Rahmen der Verpflichtungen der Schweizer Verfassung zuständig. Obwohl sie sich an die Schweizer Verfassung hält, gilt die SNB als unabhängige Einrichtung. 

Wie alle Zentralbanken ist die SNB bestrebt, die wirtschaftliche Stabilität und den Wohlstand aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Versorgung mit Schweizer Franken (CHF) zu überwachen. Die SNB wurde 1906 gegründet und wird vom Vorsitzenden Thomas Jordan geleitet, der das Direktorium führt. Die SNB ist eine Aktiengesellschaft, was bedeutet, dass sie gehandelt werden kann.

Deutsche Bundesbank (DBB)

Die Deutsche Bundesbank (DBB) ist das Zentralbanksystem der Bundesrepublik Deutschland und gehört dem Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) an. Die DBB wurde 1957 gegründet und ist die erste völlig unabhängige Zentralbank der Welt, auf der das Modell der Europäischen Zentralbank im Jahr 1998, als die Eurozone gegründet wurde, aufgebaut wurde.  

Folglich stellen viele fest, dass die deutsche Zentralbank zwar die DBB ist, weil die EZB durch das Modell der DBB beeinflusst wurde, Deutschland aber einen erheblichen Einfluss auf die Entscheidungen der DBB hat. 

Außerdem hat die DBB, wie die EZB, ihren Sitz in Frankfurt am Main.  Die DBB wird von einem Direktorium geleitet, dem DBB-Präsident Joachim Nagel und Vizepräsidentin Claudia Buch sowie vier weitere Mitglieder angehören, die alle vom Bundespräsidenten ernannt werden.

People's Bank of China (PBoC)

Die People's Bank of China (PBoC) mit Sitz in Peking ist die Zentralbank der Volksrepublik China. Die PBoC wurde 1948 gegründet und ist in Festlandchina unter anderem für Währungsvorschriften, die Durchsetzung von Gesetzen, die Verwaltung des Staatsschatzes und die Finanzmärkte zuständig.  

Diese Zentralbank wird von Gouverneur Yi Gang, einem Chefinspektor, und 5 stellvertretenden Gouverneuren geleitet und gilt als eine der größten der Welt mit erstaunlichen Devisenreserven in Höhe von 3 Billionen Dollar.

Was ist der Unterschied zwischen einer Geschäftsbank und einer Zentralbank?

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Banken besteht in ihren Befugnissen und Aufgaben. Während die Zentralbanken an der Geldpolitik und der wirtschaftlichen Entscheidungsfindung beteiligt sind, liegt der Schwerpunkt der Geschäftsbanken auf dem Geldfluss in der Wirtschaft sowie auf der Bereitstellung von Einlagen- und Kreditfazilitäten für Finanzinstitute, Unternehmen und Privatpersonen. Während Zentralbanken öffentlich sind, können Geschäftsbanken entweder in privatem oder öffentlichem Besitz sein, und während jedes Land eine Zentralbank hat, kann es in jedem Land unzählige Geschäftsbanken geben. 

Außerdem dienen Zentralbanken den Regierungen und andere Geschäftsbanken, letztere den Unternehmen und Privatpersonen. Am wichtigsten ist, dass Zentralbanken Zinssätze festlegen können, die sich direkt auf die Wirtschaft auswirken, während Geschäftsbanken keinen direkten Einfluss auf die Wirtschaftspolitik haben.

Da die Wirtschaft weiterhin von Inflations- und Rezessionsängsten beherrscht wird, sollten Händler und Anleger die Entscheidungen der Zentralbanken mehr denn je im Auge behalten, da sie die oben genannten wirtschaftlichen Hürden direkt beeinflussen können. 


Erhalten Sie mehr von Plus500

Erweitere dein Wissen

Videos und Artikel dienen der Erweiterung Ihres Handelswissens.

Bereiten Sie Ihre Handelsgeschäfte vor

Unser Wirtschaftskalender bietet Ihnen einen Überblick der globalen Marktereignisse.

Handeln Sie ohne Überraschungen

Ermitteln Sie jetzt die Gesamtkosten Ihrer Handelsgeschäfte, um später Ihre Ausgaben effektiver zu verwalten.


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7