Plus500 does not provide CFD services to residents of the United States. Visit our U.S. website at us.plus500.com.

Die Bank von Japan erklärt: Was ist die BoJ?

Plus500 | Dienstag 23 April 2024

Die Bank von Japan (BoJ) spielt als Zentralbank der viertgrößte Volkswirtschaft der Welt eine zentrale Rolle in der globalen Finanzlandschaft. Die BoJ stellt sich kontinuierlich den wirtschaftlichen Herausforderungen und ist bestrebt, durch eine ultralockere Geldpolitik und Zinssätze Preisstabilität und nachhaltiges Wachstum zu erreichen. In diesem Artikel befassen wir uns mit den jüngsten geldpolitischen Entscheidungen der BoJ, den wirtschaftlichen Aussichten und ihrer entscheidenden Rolle bei der Gestaltung der finanziellen Entwicklung Japans.

BOJ

Hauptpunkte:

  • Die Bank von Japan (BoJ) ist die Zentralbank Japans und verwaltet unabhängig die Währung, die Staatsanleihen und die Geldpolitik. Seit ihrer Gründung im Jahr 1882 hat sie eine entscheidende Rolle bei der Umgestaltung der japanischen Währungslandschaft gespielt.

  • Unter der Leitung von Gouverneur Haruhiko Kuroda regelt das Direktorium der BoJ, das sich aus Gouverneuren, Rechnungsprüfern, Exekutivdirektoren und Beratern zusammensetzt, die Währungs- und Geldmengenkontrolle. Die Institution konzentriert sich auf die Gewährleistung der Preisstabilität und trifft ihre Entscheidungen auf den achtmal im Jahr stattfindenden geldpolitischen Sitzungen (Monetary Policy Meetings, MPM).

  • Auf dem letzten Gipfeltreffen im Januar 2024 beschloss die BoJ, die ultralockere Geldpolitik beizubehalten, einschließlich der Zinssätze von -0,1 % und der Kontrolle der Zinskurve. Gouverneur Kazuo Ueda zeigte sich zuversichtlich, dass sich die Wirtschaft an die Inflationsprognosen anpasst, wobei der Schwerpunkt auf einem allmählichen Anstieg der zugrunde liegenden VPI-Inflation liegt.

  • Die BoJ steht vor Herausforderungen wie der Ungewissheit über die künftige Entwicklung und der Notwendigkeit von Lohnwachstum. 

Was ist die Bank von Japan?

Die Bank von Japan (BoJ), auch bekannt als Nichigin, ist die Zentralbank Japans und arbeitet unabhängig von der japanischen Regierung.

Die BoJ mit Sitz im Tokioter Geschäftsviertel Nihonbashi spielt eine zentrale Rolle bei der Ausgabe und Verwaltung von Währungen und Schatzpapieren, der Durchführung der Geldpolitik und der Gewährleistung der Stabilität des japanischen Finanzsystems.

Obwohl die Bank keine staatliche Verwaltungsorganisation ist, richtet sich ihre Geldpolitik nach dem allgemeinen Verwaltungsrahmen. Die Autonomie und Unabhängigkeit der BoJ werden gewahrt, um dem langfristigen Gemeinwohl Vorrang zu geben und die politische Neutralität zu wahren.

Aus makroökonomischer Sicht unterstreicht die Institution die Bedeutung der langfristigen Preisstabilität, wobei sie die Neigung der Politik zu kurzfristigen Maßnahmen anerkennt.

Zusätzlich zu ihren Zentralbankfunktionen sammelt die BoJ Wirtschaftsdaten, führt Forschungsarbeiten durch und erstellt Analysen, die zu einer fundierten Entscheidungsfindung beitragen. (Quelle: Investopedia)

Geschichte der Bank von Japan

Die Bank von Japan (BoJ) wurde 1882 gegründet und spielte schnell eine entscheidende Rolle bei der Umgestaltung der fragmentierten japanischen Währungslandschaft.

Vor der Restauration gaben die feudalen Lehnsherren verschiedene Währungen heraus, die mit ihren inkompatiblen Bezeichnungen für Verwirrung sorgten. Der New Currency Act of Meiji 4 (1871) schuf hier Abhilfe, indem er den Yen als einheitliche Dezimalwährung einführte, die zunächst an den mexikanischen Silberdollar gekoppelt war. Mit dem Übergang von feudalen Lehen zu Präfekturen wurden deren Münzprägeanstalten zu Privatbanken, die das Recht zum Gelddrucken behielten.

Nach dem Vorbild des belgischen Bankenmodells wurde 1882 mit dem Bank of Japan Act 1882 die Bank von Japan gegründet, die sich teilweise in privatem Besitz befand. Die Bank von Japan erhielt 1884 das Monopol für die Kontrolle der Geldmenge, was eine bedeutende Veränderung darstellte. Die Ausgabe von Banknoten begann im Jahr 1885. 1897 führte Japan den Goldstandard ein, was 1899 zur offiziellen Abschaffung der "nationalen" Banknoten führte.

Trotz Unterbrechungen während des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegsbesatzungszeit wurde die Bank von Japan in den Jahren 1942 und 1949 umstrukturiert. In den 1970er Jahren änderte sich das Arbeitsumfeld der Bank von Japan im Zuge des Übergangs zu einem variablen Wechselkurs und einer offeneren Wirtschaft. In der Nachkriegszeit bis 1991 setzte die BoJ in erster Linie Kreditkontrollen nach dem Schema der "window guidance" ein, indem sie den Geschäftsbanken Quoten für das Kreditwachstum auferlegte. Dieser Ansatz, dem vorgeworfen wurde, zur "Blasenwirtschaft" der 1980er Jahre beigetragen zu haben, wurde beibehalten, bis das Gesetz der Bank von Japan 1997 grundlegend überarbeitet wurde.

Mit der Überarbeitung von 1997 sollte die Unabhängigkeit der BoJ gestärkt werden, auch wenn die Bedenken hinsichtlich einer zu großen Unabhängigkeit und mangelnder Rechenschaftspflicht weiterhin bestehen blieben. Artikel 4 des neuen Gesetzes betonte die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen der BoJ und der Regierung, um die Harmonie zwischen Währungskontrolle und Wirtschaftspolitik zu gewährleisten.

Trotz dieser Bestimmungen hat sich die Bank von Japan den Aufforderungen der Regierung zur Ankurbelung der Wirtschaft widersetzt, was Fragen über das empfindliche Gleichgewicht zwischen Autonomie und Zusammenarbeit bei ihren Operationen aufwirft.

BoJ-Struktur

Die Bank von Japan (BoJ), die seit 2022 von Gouverneur Haruhiko Kuroda geleitet wird, spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Geldpolitik des Landes.

Kuroda, der 2013 ernannt und im April 2018 wiedergewählt wurde, ist der 31. Gouverneur und hat sich stets für eine lockere Geldpolitik eingesetzt.

Ihm zur Seite stehen zwei stellvertretende Gouverneure, sechs Vorstandsmitglieder, Rechnungsprüfer, Berater und geschäftsführende Direktoren, die alle zusammen den Vorstand bilden, das entscheidende Gremium für die Geschäfte der Bank.

Das Direktorium, das sich aus dem Gouverneur, den stellvertretenden Gouverneuren, den Rechnungsprüfern, den Exekutivdirektoren und den Beratern zusammensetzt, gibt den Ton für die Währungs- und Geldmengenkontrolle an, legt operative Leitlinien fest und überwacht die Aufgaben der Bankangestellten. Die Organisationsstruktur der Bank umfasst 15 Abteilungen am Hauptsitz sowie 32 Zweigstellen und 14 lokale Büros.

In der Geldpolitik konzentriert sich die BoJ auf die Gewährleistung der Preisstabilität. Der geldpolitische Vorstand beschließt und führt diese Politik während der geldpolitischen Sitzungen (MPMs) durch, die achtmal im Jahr an zwei Tagen stattfinden. Die Diskussionen während der MPMs drehen sich um den wirtschaftlichen und finanziellen Status des Landes, die Leitlinien für Geldmarktoperationen und den geldpolitischen Kurs für die unmittelbare Zukunft. Das neunköpfige Direktorium, bestehend aus dem Gouverneur, den stellvertretenden Gouverneuren und sechs weiteren Mitgliedern, entscheidet mehrheitlich über das Ergebnis. Der Entscheidungsprozess umfasst eine eingehende Untersuchung und Analyse der wirtschaftlichen und finanziellen Bedingungen.

Die BoJ legt großen Wert auf Unabhängigkeit und Transparenz bei ihren Operationen. Die sofortige Veröffentlichung der geldpolitischen Entscheidungen nach den MPM, regelmäßige Pressekonferenzen des Gouverneurs und die Veröffentlichung der Zusammenfassung der Stellungnahmen und der Protokolle tragen zur Transparenz bei. Darüber hinaus veröffentlicht die Bank ein Jahrzehnt später Protokolle, die einen Einblick in die Entscheidungen des Direktoriums geben und ihr Engagement für Offenheit unterstreichen. Dieser vielseitige Kommunikationsansatz zielt darauf ab, das Verständnis und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Geldpolitik der Bank von Japan zu fördern.

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bank von Japan (BoJ) ein Dreh- und Angelpunkt in der globalen Finanzarena ist und Einfluss auf die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt ausübt. Die BoJ kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, die bis zu ihrer Gründung im Jahr 1882 zurückreicht. Sie hat sich durch wirtschaftliche Veränderungen weiterentwickelt und dabei stets Preisstabilität und nachhaltiges Wachstum in den Vordergrund gestellt. Auf dem jüngsten politischen Gipfel bekräftigte die Zentralbank ihr Bekenntnis zu einer ultralockeren Geld- und Zinspolitik mit dem Ziel, die japanische Wirtschaft in Richtung Aufschwung zu lenken. Da die BoJ Lohnerhöhungen erwartet und mit Unsicherheiten zu kämpfen hat, prägen ihre Entscheidungen nicht nur den finanziellen Kurs Japans, sondern finden auch weltweit Widerhall, was das empfindliche Gleichgewicht zwischen Autonomie und Kooperation bei ihren Operationen unterstreicht.

FAQ

Was ist das BoJ-Gremium?

Das Direktorium der Bank von Japan ist das höchste Entscheidungsgremium der Bank.

Was ist Nichigin?

Nichigin ist ein anderer Name für die Bank von Japan.

Wer ist der Gouverneur der Bank von Japan?

Der derzeitige Gouverneur der Bank von Japan ist Haruhiko Kuroda.

Was ist die Aufgabe der Bank von Japan?

Die BoJ hat die Aufgabe, die finanzpolitische Stabilität des Landes aufrechtzuerhalten, um das Wirtschaftswachstum zu ermöglichen.

Ist die Bank von Japan in privater Hand?

Nein, die BoJ ist weder in privater Hand noch eine staatliche Behörde.

Ist die Bank von Japan unabhängig?

Ja, die Bank von Japan ist politisch unabhängig.


Diese Information wurde von Plus500 Ltd. verfasst. Die Informationen werden nur für allgemeine Zwecke bereitgestellt und berücksichtigen keine persönlichen Umstände oder Ziele. Sie sollten abwägen, ob dieses Material für Ihre besonderen Umstände geeignet ist, und sich gegebenenfalls professionell beraten lassen, ehe Sie danach handeln. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen. Sie stellen daher keine finanzielle, investitionsbezogene oder sonstige Beratung dar, auf die Sie sich verlassen können. Jegliche Verweise auf vergangene Wertentwicklungen, historische Renditen, Zukunftsprognosen und statistische Vorhersagen sind keine Garantie für zukünftige Renditen oder zukünftige Wertentwicklungen. Plus500 übernimmt keine Verantwortung für jegliche Nutzung dieser Informationen und für etwaige Folgen, die sich aus einer solchen Nutzung ergeben können. Folglich agiert jede Person, die auf der Grundlage dieser Informationen handelt, nach eigenem Ermessen. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7